Bauspezialist fürs Bahlinger Rathaus

Christiane Franz

Von Christiane Franz

Do, 09. August 2018

Bahlingen

Personalstelle umgeschichtet.

BAHLINGEN. Bei einer internen Überprüfung der Arbeitsabläufe stellte sich heraus, dass die Bauverwaltungsaufgaben der Gemeinde im Hoch- und Tiefbau deutlich zunehmen. Außerdem gilt es aktuell, 52 gemeindeeigene Wohneinheiten zu verwalten. "Ich bin davon überzeugt, dass wir das langfristig brauchen", sagte Bürgermeister Harald Lotis über die neue Stelle der Technischen Bauverwaltung, die der Gemeinderat am Montagabend einstimmig befürwortete.

Eine Änderung der Aufgabenfelder hat sich vor allem auch durch den Wegfall des Grundbuchamts ergeben. Die Stelle für einen staatlich geprüften Bautechniker oder Diplom-Bauingenieur soll sofort ausgeschrieben werden. Ab der Pensionierung des Grundbuchbeamten sei die Stelle finanziert, in der Übergangsphase die zusätzlichen Personalkosten im Haushalt 2018 berücksichtigt, erläuterte Lotis.

"Ich bin sehr froh, dass wir die Stelle eingerichtet und zukünftig eine eigene Stimme im Haus haben", sagte Albert Mießmer. Wilfried Adler schloss sich dem an und betonte, dass die Wege für die Gemeinderäte damit ebenfalls kürzer würden. Die Stelle wird im Rechnungsamt eingegliedert und ist auch für den Bauhof zuständig.

In der öffentlichen Gemeinderatsitzung am Montagabend stimmte das Gremium dem Neubau eines Wohnhauses zum wiederholten Mal zu, nachdem jüngst die Planung der Gebäudehöhe über die Dachneigung angepasst wurde. Keine Einwände gab es gegen einen Umbau einer Scheune in ein Wohnhaus mit drei Wohneinheiten sowie den Anbau eines Wintergartens an ein Wohnhaus.

Um fünf Jahre verlängert wurde der öffentlich rechtliche Vertrag zur Duldung eines Schopfes im Außenbereich. Allerdings wurde in weiteren fünf Jahren keine Verlängerung mehr in Aussicht gestellt. Drei Gegenstimmen erhielt Endingens Antrag zur Änderung des Flächennutzungsplans, um neue Gewerbeflächen auszuweisen. Mehrheitlich wurden jedoch keine Einwände erhoben.