Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

23. Oktober 2010

Beeindruckende Freundschaftsaktion

Radler ließen die erfolgreiche Tour du Jumelage noch einmal Revue passieren und bedankten sich bei Sponsoren und Helfern.

  1. Mit Sponsoren und Helfern stießen die Laufenburger Teilnehmer der Tour du Jumelage bei einem Rückblick in der Luttinger Pfarrscheuer noch mal auf ihr erfolgreiches Unternehmen an. Foto: Brigitte Chymo

LAUFENBURG. Merci! Mit einer Abschlussveranstaltung in der Luttinger Pfarrscheuer bedankte sich die Laufenburger Radlergruppe der Tour du Jumelage 2010 bei Sponsoren und Helfern. Ohne deren finanzielle Unterstützung oder auch Sachspenden wäre die Tour nicht möglich gewesen, so Torsten Amann, Vorsitzender des Deutsch-Französischen Freundeskreises, der die Tour nach Le Croisic zusammen mit dem Verschwisterungsausschuss der Partnerstadt organisiert hatte.

Per Fotoshow nahm der Vorsitzende am Donnerstagabend alle Gäste in der Pfarrscheuer noch einmal mit auf die Radreise von Laufenburg in die Bretagne, in die französische Partnerstadt am Atlantik. In sechs Tagen war – berichtet – die deutsch-französische Gruppe von 5. bis 10. September mehr als 1000 Kilometer quer durch das Nachbarland geradelt. Viele schöne Erlebnisse und unkomplizierte Gastfreundschaft begegneten den Radlern unterwegs, aber auch die Erfahrung von Blessuren, Müdigkeit und Erschöpfung machten sie. In jenen Tagen motivierten und halfen sich die Radfahrer gegenseitig. "Es war eine super Teamleistung", lobte Amann denn auch die von Tag zu Tag wachsende Kameradschaft unter den Radfahrern.

Werbung


Auch Bürgermeister Ulrich Krieger sprach von "einer wirklich beeindruckenden Leistung" und betonte deren Bedeutung für die deutsch-französische Verschwisterung: Diese Aktion lasse die Kontakte enger werden, mache auf die deutsch-französische Freundschaft aufmerksam. Und mit Blick auf den Erhalt der deutsch-französischen Freundschaft: "Solche Aktionen werden für die Zukunft sehr wichtig sein."

Es dürfte zumindest in Laufenburg nicht die letzte Aktion dieser Art gewesen sein. Amann, der vor der jetzigen Tour du Jumelage bereits 2006 zum 30-jährigen Jumelagejubiläum allein nach Le Croisic geradelt war, kann sich zum 40-Jährigen der Städtepartnerschaft wieder eine größere Aktion mit Rad vorstellen: "Das nächste Projekt reift im Kopf. Vielleicht 1000 Kilometer in 48 Stunden. Zum Beispiel ein Stafettenfahren."

Die Tour: Organisiert vom Deutsch-

Französischen Freundeskreis Laufenburg und vom Comité de Jumelage du Croisic startete am Sonntag, 5. September, eine deutsch-französische Radfahrergruppe nebst Helfern und Begleitfahrzeugen von Laufenburg aus in das 955 Kilometer entfernte Le Croisic am Atlantik. Das 16-köpfige Team kam am Freitag, 10. September, an. Die Tour hatte auch zum Ziel, die französische Organspendeorganisation Adot bekannt zu machen.

Weitere Infos im Internet unter      http://www.velo2010croisic.com

Autor: Brigitte Chymo