Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

19. Dezember 2014

Martin Fleig ist nahe an der Weltspitze

Freiburger Behindertensportler sichert sich in Finnland mit Bronze seine erste Weltcup-Medaille.

BEHINDERTENSPORT (BZ). Die deutsche Behinderten-Nationalmannschaft des nordischen Skisports ist mit guten Leistungen in die neue Weltcup-Saison gestartet. Die Bilanz nach fünf Starts im finnischen Vuokatti lautet: drei Podestplatzierungen und mehrere weitere Top-Fünf-Resultate. "Das ist mehr, als wir erwartet haben", resümierte Bundestrainer Ralf Rombach aus Freiburg zufrieden.

Aus dem Kreis der sieben Deutschen ragten in Finnland die 22-jährige Anja Wicker (Stuttgart) und der 25-jährige Martin Fleig (Freiburg) heraus. Wicker, Gold- und Silbermedaillengewinnerin der Paralympics von Sotschi 2014, kam im Biathlon-Sprint (sechs Kilometer) und über die Langdistanz (12,5 Kilometer) auf Rang drei, in einem zweiten Sprint-Rennen wurde sie Vierte. Vor allem eine stabile und gute Schießleistung verhalfen der Schwäbin, die vom Olympiastützpunkt Freiburg-Schwarzald betreut wird, zu den respektablen Ergebnissen. "Anja hat sich für ihre konstante und konzentrierte Arbeit belohnt", lobte Biathlon-Trainer Thomas Oelsner.

Der aus Gundelfingen im Breisgau stammende Fleig bewies in Finnland, dass er nah dran ist an der Weltspitze. Die dominierenden russischen Athleten holten alle Titel, der Deutsche einen sechsten, einen fünften und einen dritten Platz – seine erste Weltcup-Medaille. "Das zeigt, dass ich mithalten kann. Ich bin hochmotiviert im Hinblick auf die Weltmeisterschaft", sagte Fleig. Die WM findet vom 24. Januar bis zum 1. Februar 2015 in Cable/USA statt "Wir können mit der Entwicklung unserer Sportler zufrieden sein", fasste Bundestrainer Rombach seine Eindrücke zusammen.

Werbung


Auch die restlichen Kaderathleten haben in Vuokatti Selbstvertrauen getankt. Die 23-jährige Vivian Hösch holte mit ihrem neuen Begleitläufer Florian Schillinger (beide Freiburg) drei fünfte Plätze. Unter den Mannschaftsneulingen, die erstmals Weltcup-Luft schnupperten, war auch der Freiburger Nico Messinger. Dem 20-Jährigen gelang mit Begleitläufer Philip Burchartz (Lenzkirch) zum Abschluss am Dienstag seine erste Top-Ten-Platzierung in einem Weltcup. "Das intensive und harte Training hat sich gelohnt", stellte Messinger fest – eine Aussage, die auch für seine Teamkollegen gelten kann.

Autor: bz