Björn Kiefer ist neuer Chef des FC

Franz Kaiser

Von Franz Kaiser

Di, 19. Juli 2011

Bernau

Sportlich und finanziell war das abgelaufene Vereinsjahr für die Bernauer Fußballer sehr erfreulich.

BERNAU. Mit einem neuen Vorstand geht der Bernauer Fußballclub in die kommenden Vereinsjahre. Björn Kiefer löst den bisherigen Vorsitzenden Klaus Kistler ab. Mario Maier und Michael Baur stehen ihm als neue Stellvertreter zu Seite. Mit dem Wiederaufstieg der ersten Mannschaft in die Kreisliga A und den beiden Vizemeisterschaften der zweiten Mannschaft und der D-Juniorinnen kann der Verein ein positives Fazit der vergangenen Saison ziehen. Trotz des Sportplatzneubaus und weiterer Bauarbeiten steht der FC finanziell auf gesunden Beinen.

Der Aufstieg, so der scheidende Vorsitzende Klaus Kistler in seinem Rückblick in der Hauptversammlung, sei der besondere Verdienst von Trainer Raphael Schlachter, der aus der Mannschaft nach dem letztjährigen Abstieg eine Einheit geformt habe. Besonders hob er auch die Leistung von Holger Baur hervor, der mit 38 Toren bester Torschütze der gesamten Staffel wurde. In seiner 15-jährigen Aktivzeit hat Baur für den FC mittlerweile 353 Pflichtspiele bestritten und dabei 354 Tore erzielt. Mit Torwart Fridolin Heni und Angelo Cossu wurden zwei weitere Stützen ausgezeichnet. Dankesworte gingen auch an Christian Holler, dessen Einsatz es zu verdanken ist, dass es weiterhin Frauenfußball in Bernau gibt. Unter Abteilungsleiter Peter Schlachter gibt es nun seit 15 Jahren eine Spielgemeinschaft mit dem SV St. Blasien, die allerdings zunehmend unter Überalterung leidet.

Sehr erfolgreich hat die Leichtathletikabteilung abgeschnitten, die im Leistungssportbereich der LG Hohenfels angeschlossen ist. Vor allem die Familie Kolaczewitz hat mit überragenden Leistungen aufhorchen lassen. Gabriel Kolaczewitz wurde in seiner Altersklasse Süddeutscher Meister über 3000 Meter, Vater Axel gewann mit seinen Kollegen den Titel eines Baden-Württembergischen Staffelmeisters im Straßenlauf. Im Breitensport, so Abteilungsleiterin Valeska Spitz, gebe es insbesondere bei den Kindern im Vor- und Grundschulalter einen enormen Zulauf, während die Teilnahme am Lauftreff eher rückläufig sei. Derzeit trainieren 16 Sportler für das Deutsche Sportabzeichen. Ihr zur Seite steht mit Christine Behringer eine weitere geprüfte Übungsleiterin.

Über die Jugendarbeit im Fußball berichtete Leiter Thomas Waßmer. Es sei kein einfaches Jahr gewesen. Teilweise sei er von den A-Junioren im Stich gelassen worden. Sein Dank galt allen Jugendtrainern, den Schiedsrichtern und dem Fahrdienst, die für einen reibungslosen Ablauf des Spielbetriebs gesorgt hätten. Weitere Stationen im Vereinsjahr waren der Chronik von Frank Köpfer zu entnehmen. Dazu gehörte das mit den Gugge-Dubeln ausgerichtete Fest "Blasen für den Rasen". Köpfer erinnerte auch an den Abendlauf, den Besuch des DFB-Mobils und den von Tobias Alfänger organisierten Ausflug nach Mallorca.

Siegfried Spitz zufolge verzeichnet die Kasse einen erfreulichen Überschuss, wozu eine unerwartete Steuerrückerstattung in Zusammenhang mit dem Sportplatzbau beigetragen habe. Dieses Jahr wurden im Clubhaus die sanitären Anlagen erneuert, eine Schiedsrichterkabine eingerichtet und ein Anbau realisiert. Einen Dank richtete Spitz an alle Sponsoren, insbesondere an Norbert Goos, der einen Trikotsatz spendiert und bei Bedarf seinen Bus zur Verfügung gestellt hat.

Um den FC könne es kaum besser bestellt sein, lobte Bürgermeister Rolf Schmidt die Vereinsarbeit. Welches Ansehen der Verein genieße, lasse sich auch an der erfolgreichen Installation der Bandenwerbung ablesen. Auch die Gemeinde schätze die wertvolle Arbeit, insbesondere im Jugendbereich.

Neben den erwähnten Neubesetzungen brachten die Wahlen keine Änderungen. Wiedergewählt wurden Kassier Siegfried Spitz, AH-Abteilungsleiter Peter Schlachter, Freizeitsport-Abteilungsleiterin Valeska Spitz und Chronist Frank Köpfer.

Mit Ausblick auf die kommende Runde gab Kistler bekannt, dass Raphael Schlachter zusammen mit José Rodrigues ein Trainerduo bildet. Eine A-Jugend wird es nicht geben. Die B-Jugendlichen gehen als Gastspieler nach St. Blasien. In eigener Regie werden C-, D-, E- und F-Junioren betrieben. Außerdem beteiligt man sich mit einer Frauenmannschaft und C-Juniorinnen am Spielbetrieb.