Der FC Bernau sucht Schiedsrichter

fka

Von fka

Mi, 15. Juni 2011

Bernau

Die C-Junioren und die D-Mädels zeigten tolle Leistungen im vergangenen Jahr.

BERNAU (fka). Thomas Waßmer leitet für weitere zwei Jahre die Jugendabteilung des FC Bernau. Zusammen mit dem kompletten Vorstandsteam wurde der erfahrene Jugendleiter in der Jugendversammlung im Clubhaus einstimmig wiedergewählt. In seinem Rückblick bedauerte er, dass die D-Juniorinnen am letzten Spieltag den lange Zeit sicher geglaubten Meistertitel verpasst haben. Der zweite Platz könne sich jedoch genauso sehen lassen wie der dritte Rang der C-Junioren. Die anderen Mannschaften hätten sich unter Wert verkauft. Waßmer dankte dem gesamten Trainer- und Betreuerstab für die zuverlässige Abwicklung des Spiel- und Trainingsbetriebes. Dazu gehörten in der abgelaufenen Saison Andreas Klingele und Angelo Cossu (F-Junioren), Michael Baur und Stefan Falk (E-Junioren), Ralf Weber (D-Junioren), Hubert Baur und Manuel Valentini (C-Junioren), Ariana Hofmann, Amélie Schmidt und Christian Holler (D- und B-Mädchen). Die A-Junioren wurden zuerst von Helmut Maier, dann vom Jugendleiter selbst betreut. Ein weiterer Dank ging an alle Eltern für die geleisteten Fahrdienste und den eingeteilten Schiedsrichtern.

Den Dank der Gemeinde für die geleistete Jugendarbeit überbrachte Bürgermeisterstellvertreter Franz Kaiser. Man wisse die soziale Funktion der Vereine mit Jugendarbeit im Ort sehr zu schätzen. Bei den Neuwahlen wurden die bisherigen Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt. Neben dem Jugendleiter sind dies sein Stellvertreter Sebastian Maier, der Kassenwart Andreas Spitz, die Schriftführerin Isabella Valentini, die Elternvertreterin Monika Kuner sowie die Jugendvertreter Pascal Köpfer und Ruben Spitz. Neuer Kassenprüfer ist Heiko Thißen.

Für die neue Saison werden zwei F- eine E-, eine D- und eine C-Junioren-Mannschaft gemeldet. Für die verbliebenen B- und A-Junioren wird eine Gastspielerlösung angestrebt. Bei den Mädchen wird es nur noch eine C-Mannschaft geben. Franz Kaiser warb dafür, dass Spieler, die in keiner Mannschaft unterkommen, eine Schiedsrichterlaufbahn aufnehmen sollten. Hier herrsche im Verein der größte Mangel.