Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

04. April 2013 11:54 Uhr

Justin Biebers Affe in Tierheim

Bieber ist den Affen los

Bei der Einreise nach Deutschland beschlagnahmte der Zoll den Affen von Justin Bieber. Vier Wochen hat der Popstar nun Zeit, die fehlenden Papiere den Behörden vorzulegen. Tierschützer schalten sich ein.

  1. Der Zoll beschlagnahmte am Münchner Flughafen Justin Biebers Kapuzineräffchen Mally. Foto: DPA

Als Justin Bieber am Gründonnerstag zu seinem ersten Deutschland-Konzert seiner aktuellen Tournee am Münchner Flughafen landete, ahnte er noch nicht, dass er ein paar Minuten später Probleme bekommen würde. Mit im Gepäck hatte der Popstar sein Kapuzineräffchen Mally. Was fehlte waren tierseuchen- und artenschutzrechtliche Dokumente. Die Folge war, dass ihm sein Affe weg genommen wurde und erstmal in die Hände eines Tierpflegers gegeben wurde.

Zudem hat Bieber bei der Einreise gegen das Artenschutzgesetz verstoßen. Laut Bundesnaturschutzgesetz liegt die Maximalstrafe für ein solchen Verstoß bei 50 000 Euro.

Knappe vier Wochen hat Justin Bieber jetzt Zeit, die fehlenden Papiere nachzureichen. Andernfalls soll das Tier in einen Zoo kommen. Parks in den USA, Großbritannien und den Niederlanden haben schon angeboten, den Affen aufzunehmen.

Genau das fordern jetzt auch Tierschützer. Wenn es nach ihnen gehen würde, sollte Bieber seinen Affen auch dann nicht zurückbekommen, wenn er die fehlenden Papiere nachreicht. Bieber wird unter anderem Tierquälerei vorgeworfen, da der Affe viel zu früh von der Mutter getrennt wurde und als lebendiges Kuscheltier mit auf Tournee genommen wurde.

Werbung


"Pro Wildlife" startete umgehend eine Protestaktion und forderte Justin Bieber auf, das Kapuzineräffchen an eine Auffangstation für Wildtiere zu geben und für seine lebenslange Versorgung aufzukommen. "Justin Bieber hat sich als verantwortungsvoller Tierhalter disqualifiziert. Affen sind weder Haustiere noch Einzelgänger – und schon gar kein lebendes Promi-Accessoire für eine Tournee", schimpfte Sprecherin Birgit Trinks.

Affenkinder müssten mindestens ein Jahr lang von ihrer Mutter versorgt werden und dazu in einer größeren Gruppe von Artgenossen leben. Mally ist gerade mal 14 Wochen alt.

Unter US-Promis ist die Anschaffung außergewöhnlicher Tiere keine Seltenheit. Hotelerbin Paris Hilton hielt sich einen Wickelbären, bis sie gebissen wurde, Boxer Mike Tyson besitzt bengalische Tiger.

Autor: Laurenz Haas