Zweiter Rasenplatz als Ziel

Nikolaus Bayer

Von Nikolaus Bayer

Di, 07. August 2018

Biederbach

SV Biederbach rüstet Flutlichtanlage um / Wenig Zuschauer / Zwei gute Mädchenteams.

BIEDERBACH. Ehrenmitglied Walter Burger zog am Ende alle Aufmerksamkeit auf sich. Frei und eindrucksvoll sprach er über den SV Biederbach. Sportlich ging es gegenüber früher zwar abwärts. Aber was heute an Zeit- und Finanzaufwand im SVB betrieben werde, sei unvergleichlich mehr. Er bezog sich dabei auf die Geschäftsberichte der Vorstände wie auch die vielen stillen Aktivitäten, die in der Hauptversammlung gewürdigt wurden. Rund 50 Mitglieder kamen dazu ins Haus der Vereine.

Was den Sportbetrieb angeht, fing Konrad Schultis, Vorstand Sport, dieses Mal beim uneingeschränkt Positiven an. Er lobte die Meisterschaftserfolge der E-Jugend und zweier Mädchenteams, die von Dieter Maier und Clemens Weiß aufgebaut wurden. Etwas Ernüchterung klang dagegen im Blick auf die erste Herrenmannschaft des SVB durch. Mit großen Erwartungen war man gestartet, doch es gab gleich sechs Niederlagen, die Moral war geknickt; vor der Winterpause ging auch der Trainer noch weg. Für ihn kam Roland Wernet zu Tobias Ruf ins Trainerteam zurück. Es folgte eine Steigerung, zuletzt war man Vierter – an sich ein Erfolg, aber hinter Rang zwei, dem Saisonziel, blieb man zurück. Fazit des Vorstands: in Zukunft keine Rangziele mehr. Viel wichtiger soll es sein, die Spieler zu begeistern und guten Fußball zu spielen.

Ausführlich ging Schultis auf anstehende Baumaßnahmen ein. Die neue Flutlichtanlage soll im Oktober fertig sein. Durch ihre Umrüstung auf LED-Licht möchte der Verein die Hälfte der Stromkosten sparen. Die Bundesförderung dafür ist eingegangen; von Badischem Sportbund (BSB) und Gemeinde liegen Zusagen vor. Weiteres Ziel des SVB ist ein zweiter Rasenplatz; der Hartplatz ist durch die zu dünne Sandschicht nicht mehr spieltauglich und eine neuerliche Hartplatzförderung durch den BSB gebe es nicht. Schultis stellte die Investitionssummen für Rasen-, Hybridrasen oder Kunstrasen vor, die zwischen 100 000 und 320 000 Euro liegen, und warf Bürgermeister Rafael Mathis einen freundlichen Blick zu.

Im Jugendbereich sind 188 Biederbacher Kinder dabei

Im Jugendbereich wurden im SVB insgesamt 188 Biederbacher Kinder betreut; 116 im Fußball, 72 in den Turngruppen. In der Fußball-Sportgemeinschaft mit Prechtal und Oberprechtal spielten 245 Kinder und Jugendliche in 16 Mannschaften, betreut von 25 Trainern. Jugendleiter Daniel Bartholomä meldete drei Meisterschaften und neun Platzierungen unter den ersten fünf, was sich sehen lassen könne. Erfreulich sei, dass die Mädchengruppe wächst und zu den D 1- und D 2-Mädchen nun ein E-Team gemeldet werde. Nach dem Start vor zwei Jahren spielen aktuell 36 Mädchen aus dem oberen Elztal mit. Auch ein Hallenturnier wurde mit ihnen wieder durchgeführt.

Wilfried Weber, Vorstand Geschäftsführung, dankte allen, die im Vereinsjahr wieder mitwirkten: Betreuern, fahrwilligen Eltern, DRK-Bereitschaft Prechtal, dem Team der Gaststätte, Platzkassierern und der Platzpflege, besonders auch dem Förderverein. Gute Einnahmen, aber eine nun erreichte Teilnehmerobergrenze gab es beim 5. Elfercup mit 50 Herren- und 10 Damenteams.

Der ausführliche Kassenbericht von Christian Joos, Vorstand Finanzen, wies dieses Mal – bei sechsstelligem Umsatz – einen Überschuss von rund 6500 Euro aus. Der Kassenbestand stieg; daneben hat der Verein aber noch Verbindlichkeiten von rund 18 000 Euro. Eine große Lücke schlossen Honorarspenden der Übungsleiter, in der Summe fast 36 400 Euro. Mit den Einnahmen aus dem Sportmarketing, wie der Bandenwerbung, wurden unter anderem Platz- und Gebäudeunterhaltung, aus dem Wirtschaftsbetrieb der Kostenüberhang für den Sport gedeckt. Joos machte deutlich, dass der Überschuss ziemlich genau dem Ertrag aus dem Dorffest und dem Gemeindezuschuss entsprach. Die Einnahmen aus Eintrittsgeldern (674 Euro / nur 270 zahlende Zuschauer) waren fast zu vernachlässigen. Allein die Schiedsrichter kosteten mit 872 Euro mehr.

Bürgermeister Mathis sicherte seine Unterstützung für einen zweiten Rasenplatz zu; entscheiden müssen aber die Gemeinderäte. Die von ihm geleiteten Teilneuwahlen verliefen zügig. Alle Amtsinhaber wurden wiedergewählt: Wilfried Weber und Roland Becherer als Vorstände, Patrick Moser und Philipp Schätzle als Beisitzer Finanzen und Geschäftsführung sowie der Spielausschuss mit Roland Schultis und Markus Schätzle. Ehrungen gab es für viele engagierte Mitglieder; einer, der mehrfach gelobt wurde, war Lothar Becherer als Clubheimwirt – mit Familie –, Platzwart, Projektbetreuer mit der Grundschule und Jugendtrainer.