Der Schulhof lädt zum Spielen ein

Markus Maier

Von Markus Maier

Mi, 22. August 2018

Binzen

Ein Jahr nach dem Umbau zur Ganztagsgrundschule ist jetzt auch der Vorplatz der Verbandsschule fertig geworden.

BINZEN. Das Tüpfelchen auf dem i hatte noch gefehlt, jetzt ist auch das geschafft: Nach dem Großprojekt des Schulumbaus der Verbandsgrundschule Vorderes Kandertal für runde 3,5 Millionen Euro, der vor ziemlich genau einem Jahr gefeiert werden konnte, ist nun auch der Schulhof zwischen dem Schulgebäude und der Binzener Gemeindehalle neu gestaltet worden. Die Arbeiten am Schulhof der Ganztagsgrundschule sind soweit abgeschlossen, dass die rund 200 Schülerinnen und Schüler den Platz mit Beginn des neuen Schuljahres in Beschlag nehmen können.

Für Planungs- und Baukosten in Höhe von rund 186 000 Euro ist der Platz in recht kurzer Bauzeit komplett neu gestaltet worden. Die Kosten tragen die Gemeinde Binzen (rund 100 000 Euro) und die weiteren Mitgliedskommunen des Gemeindeverwaltungsverbandes Vorderes Kandertal (etwa 80 000 Euro), wie der Hauptamtsleiter des Verbandes, Dominik Kiesewetter, zusammengerechnet hat. Und in der Tat: Nach dem Beginn der Abbrucharbeiten am 20. Juni, die der Werkhof vorgenommen hatte, war bereits fünf Tage später Start der Umgestaltung des Schulhofes durch die Steinener Firma König (Landschafts- und Gartenbau). Jetzt – zwei Monate später – ist der neu gestaltete Schulhof, für den auch rund 7500 Euro an Spendengeldern gesammelt worden waren, fertig. Alleine für die Spielgeräte sind gut 20 000 Euro ausgegeben worden. Zentrale Attraktion auf dem neuen Schulhof ist das Klettergerüst direkt hinter dem Zugang zum Schulhof. Im hinteren Bereich ist zudem beispielsweise eine Bühne entstanden, die bei Schulfesten oder anderen Aufführungen im Freien sicher schon bald gute Dienste leisten wird. Um über den Schulhof an den hinteren Bereich der Schule heranzukommen, ist die Planung so konzipiert worden, dass am Schulgebäude entlang auch eine Rettungsgasse frei geblieben ist.

Was nun noch fehlt ist lediglich der Termin für ein zunftiges Einweihungsfest. Das könnte nach der Einschätzung Kiesewetters wohl im Oktober gefeiert werden.