Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

16. Juli 2012

BiZ-Realschüler an der Junior-Ingenieur-Akademie

Förderverein Realschule übernimmt Teil der Ausbildungskosten / Firma Neugart und Hochschule Offenburg sind Partner.

ETTENHEIM (ksc). Mit einer stattlichen Spende im vierstelligen Euro-Bereich unterstützt der Förderverein der Realschule am August-Ruf-Bildungszentrum die erstmalige Teilnahme von Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen acht und neun an der von der Arbeitgebervereinigung Südwestmetall initiierten Junior-Ingenieur-Akademie. Zwölf Schülerinnen und Schülern bietet sich dabei nach den Sommerferien eine ausgezeichnete Möglichkeit, ihre Interessen und Fähigkeiten in Technik und Naturwissenschaften unter professioneller Anleitung und Betreuung zu vertiefen.

Partner der Junior-Ingenieure sind dabei in erster Line die Firma Neugart in Kippenheim, ein Spezialist für Getriebe- und Verzahnungstechnik, sowie die Hochschule Offenburg. Begleitende Lehrkräfte an der Schule sind die beiden Techniklehrer Tobias Schwab und Torsten Schäfer.

Die Vorstellungen, was die "jungen Ingenieure" im neuen Schuljahr konkret angehen wollen, sind schon recht weit fortgeschritten. Schachfiguren aus Metall sollen per CAD konstruiert und zerspant werden. Bis es soweit ist, werden die jungen Schülerinnen und Schüler außerhalb ihres Realschul-Unterrichtsdeputats noch Vorlesungen an der Hochschule in Offenburg besuchen und in der Lehrwerkstatt der Firma Neugart Einblick in die Praxis gewinnen. Wesentlicher Bestandteil ihrer Ausbildung: Die Programmierung von Lego Mindstorms. Das sind kleine Roboter, die von den Schülern programmiert und mit Hilfe von PCs betätigt werden. Vier solcher Bausätze sind für dieses erste Junior-Akademie-Projekt erforderlich. Die Kosten hierfür trägt der Förderverein der Realschule. Das wurde im Vorstand einstimmig beschlossen und bereits umgesetzt.

Werbung


Auf ein ganzes Schuljahr ist das Projekt ausgelegt, ehe die jungen Ingenieure zum Ende des kommenden Schuljahres ihre Arbeit dokumentiert haben und vorstellen werden – und ganz gewiss um viele interessante Kenntnisse und Erfahrungen reicher sind.

Autor: ksc