Hoffmann nimmt Stellung im Schanzenstreit

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 12. Juli 2018

Kleines Wiesental

FDP-Bundestagsabgeordneter will sich vor Ort ein Bild machen.

KLEINES WIESENTAL (nic). In den Streit um die Gefährdung historischer Schanzanlagen am Zeller Blauen durch den geplanten EWS-Windpark hat sich nun der Bundestagsabgeordnete Christoph Hoffmann (FDP) eingeschaltet. Der Bundespolitiker und frühere Bürgermeister von Bad Bellingen fordert in einer Pressemitteilung "eine umfassende Untersuchung durch das Landesamt für Denkmalschutz zur endgültigen Beseitigung aller Zweifel sowie zur Klärung der Situation". Erst wenn wirklich sichergestellt sei, "dass keine direkte Gefährdung dieser Schanzen durch die Windanlage besteht, kann das Vertrauen der Bevölkerung in unabhängige staatliche Behörden wie das LfD wiederhergestellt werden", wird Christoph Hoffmann in der Mitteilung zitiert. Um sich selbst ein Bild vor Ort zu machen, plant der Abgeordnete eine Besichtigung der Schanze und will Einsicht in die Unterlagen und Pläne nehmen.

Der Heimathistoriker Werner Störk hatte dargelegt, dass sich historische Schanzanlagen im Wald befinden, wo Windpark-Anlagen durch die Elektrizitätswerke Schönau errichtet werden sollen. Diese Behauptungen werden jedoch sowohl vom Landesamt für Denkmalpflege (LfD) als auch vom zuständigen Ministerium einfach bestritten.