Begegnungsfest mit vielen Speisen

Horst David

Von Horst David

Mo, 09. Juli 2018

Bötzingen

Viele Besucher an den drei Tagen der "Kermes" in Bötzingen.

Bötzingen (hod). Bei schönstem Wetter fand drei Tage lang die "Kermes" rund die "Fatih Camii"-Moschee beim Hochhaus in der Markgrafenstrasse statt. Organisator war wie immer die "Türkisch-Islamische Gemeinde Bötzingen e.V." (Ditib-Bötzingen). Eingeladen zum Begegnungsfest war die Bevölkerung zu zahlreichen türkisch-orientalischen Spezialitäten der türkischen Küche, frisch zubereitet von vielen fleißigen Händen.

Für die Kinder organisierten die beiden Ditib-Vorsitzenden Köksal Babur und Kadir Gök eine große Tombola. Die Kinder zogen kostenlose Lose und holten sich die Gewinne auf der Wiese hinter dem Hochhaus ab. Hauptpreis war ein Grillwerkzeug-Set, der Gewinner Nuri Akkan.

Es gab allerlei Spezialitäten zu essen. Türkische Pizza mit Hackfleisch und Tomatensoße (Lahmacun) und mit Käse, Spinat oder Tomaten gefüllte Teigtaschen (Gözleme). Im Angebot waren auch "Sarma", gefüllte Weinblätter mit Hackfleisch und Reis, Salate und die erfrischenden "Matni", kleine Maultaschen mit Hackfleisch mit Joghurt- und Tomatensoße. Als Nachspeisen gab es diverse Süßspeisen, wie "Baklava", "Kadayif Talisi", dünne süße Teigstreifen. Dazu Frisches vom Grill, Fleischspieße, Lammfleisch, die türkischen Frikadellen "goldene Hähnchen", wie sie angepriesen wurden. Dazu wurde Tee und Kaffee serviert, sowie diverse Erfrischungsgetränke.

Die türkische "Kermes" besuchen viele Bötzinger aller Nationalitäten. So kommt es zum Austausch Gepflogenheiten und Bräuchen. Interessierten Besuchern stand die Fatih-Moschee – ein Gebetsraum im Hochhaus – zur Besichtigung offen. Anwesend war auch Bürgermeister Dieter Schneckenburger. Er begrüßt die seit 1991 in Bötzingen stattfindende türkische "Kermes". Früher fand die Kermes an der Markgrafenstraße direkt vor dem Hochhaus statt. Inzwischen aber nimmt der Besucherandrang zu, seit 2000 ist der Standort der Hochhausparkplatz. Hier werden die Verkaufsstände und die weißen Zelte aufgestellt. Babur und Gök freuten sich sehr großen Andrang und vielen Besuchern an allen drei Tagen. Von den rund 5300 Einwohnern Bötzingens sind etwa 150 Familien türkischer Herkunft. Der Ditib-Kulturverein Bötzingen habe 101 Mitglieder, so Babur. Er war bereits 2010 bis 2015 Ditib-Vorsitzender. Erst kürzlich wurde er erneut gewählt, als Nachfolger von Mahmut Doksanbir. Im Verein sind Männer, Frauen und viele Jugendliche aktiv. Ziel des Moscheevereins Ditib sei es, die moslemische Religion und Kultur über Bildung zu vermitteln. Aktivitäten wie die "Kermes" sollen die Arbeit des Vereins nach außen transportieren, die Geselligkeit anregen und die Bürger einladen, miteinander in den Dialog zu treten.