Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

25. August 2017

Musik, Gesang und Komik im Bolando

Programm im Bollschweiler Gasthaus / Vorschau bis 2018.

BOLLSCHWEIL. Mit Schwung geht der Kulturverein des genossenschaftlichen Gasthauses Bolando in die zweite Jahreshälfte. Im Rahmen der Sommerbühne waren bereits Enzo Randazzo mit seinem "Boogie Project" und die "Moondogs" aus Freiburg zu Gast. Die Sommerbühne beenden die "Lokalspieler" am 7. September. Ein munteres Sextett, das sich der Stubenmusik aus Freiburg verschrieben hat, in die sich auch gerne das Publikum mit Gesang einbringen kann. Beginn der Veranstaltung ist um 20.30 Uhr bei freiem Eintritt, jedoch hochwillkommener Spende in den wandernden Hut.

In den Genuss der Wandlungsfähigkeit des Bernd Lafrenz, mittlerweile im benachbarten Sölden zu Hause, kommen Shakespeare-Fans am 28. September, wenn der Komödiant den "König Lear" gibt. Und nicht nur den, sondern auch alle Figuren, die in dieser Tragödie vorkommen – nicht weniger als 16 Personen. Schnelle Rollenwechsel, humorvolle Pointen und eine verblüffende Sicht auf klassische Tragödien machen Lafrenz‘ Shakespeare-Versionen zum Erlebnis.

Sie kommen aus Münster, sind aber schon länger in Freiburg daheim: "Sophia & Beni", ein Duo, das in seiner Folkmusik Erlebtes und Gesehenes auf besondere Art und Weise verwebt. Geige, Gitarre und Mundharmonika sind die Instrumente, mit denen sie ihren Gesang begleiten.

Werbung


Sie liebt Wortspiele: Gesa Dreckmann, die unter dem Titel "La Dorfe Vita" Einblick in ihre Heimat in der norddeutschen Tiefebene gewährt. Den Programminitiatoren fiel sie auf durch ihre Selbstironie und ihre augenzwinkernde Leichtigkeit, aber auch durch ihr apartes Äußeres, angekündigt als "exotisch-gelungene Melange aus Lesung und Stand-up-Comedy".

Ausnahmsweise am Vormittag geben sich die Drei von "Chotsch" die Ehre (3. Dezember, Einlass 9.30 Uhr, Beginn 10 Uhr). Dieses Trio hat sich auf Klezmermusik spezialisiert. Reinhold Prigge, Robert Dietrich und Moise Schmidt zaubern mit Kontrabass, Klarinette, Gitarre und guten Texten die versunkene Welt des musikalisch so reichen Ostjudentums herbei.

Auch für das neue Jahr steht der erste Termin fest: Am 18. Januar ist Marc Hofmann, in bester Erinnerung von seinem ersten Auftritt im Bolando, mit "Der Klassenfeind – Teil 2" zu Gast.

Vorstellungen im Bolando: donnerstags ab 20 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr. Eintrittspreise 9 bis 14 Euro (keine Platzreservierung).

Autor: Anne Freyer