Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

08. Mai 2017

Wie zu Zeiten von Franz Schubert...

Im Bolando in Bollschweil wird die Tradition der "Schubertiade" im Wirtshaus wieder aufgegriffen.

  1. Organisiert die „Schubertiade“: Julia Thornton. Foto: Jessica-Alice Hath

BOLLSCHWEIL. Wer zu Zeiten Franz Schuberts Musik hören wollte, musste sich schon, wenn er nicht selbst im stillen Kämmerlein musizierte, zu öffentlich zugänglichen Veranstaltungsorten begeben. Zu ihnen gehörten die Wirtshäuser, die laut vielen Chroniken und Künstlerbiographien eine zentrale Rolle im gesellschaftlichen Leben auch vieler Musiker spielten. Diese Tradition will das Gasthaus Bolando mit einer "Schubertiade" fortsetzen.

Was als wiederholte Hauskonzerte begann, entwickelte sich, benannt nach deren Initiator Franz Schubert, seit Beginn des 20. Jahrhunderts zu Musikfestspielen, deren Anziehungskraft längst über ihre jeweiligen Aufführungsorte hinausgeht, etwa Hohenems und Schwarzenberg in Vorarlberg, als "Schubertiade" gegründet von Hermann Prey und Gerd Bauer. Daran möchte der Bolando-Kulturverein anschließen mit einem Programm, das sowohl dem Liebhaber klassischer Musik einiges bietet als auch den Zugang zu diesem Genre erleichtern dürfte.

Die Idee dazu hatte die Sopranistin Julia Thornton, die für sich und ihre Familie Bollschweil als Wahlheimat auserkoren hat. Obwohl als Solistin auf großen Bühnen unterwegs, wirkt sie gerne bei Konzerten in der näheren Umgebung ihres Wohnortes mit. Dank ihren vielfältigen Verbindungen ist es ihr gelungen, namhafte Solisten zu gewinnen, die am 11. Mai zur "Schubertiade" in Bollschweil erwartet werden: der Cellist Mark Drobisky, Teilnehmer an vielen internationalen Festivals und von der Kritik als einer der großen Meister des Cellos gerühmt, und Simon Adda-Reyss, der sich als Pianist und Organist bei namhaften Festivals in ganz Frankreich und weit darüber hinaus einen Namen gemacht hat. Es sei aber keineswegs so, betont Julia Thornton, dass diese Gäste das Programm dominierten. Ihre Beiträge fügten sich vielmehr harmonisch in die Abfolge von Schubert-Liedern und anderen Kompositionen ein, die weitestgehend von Mitwirkenden aus dem Hexental bestritten werden. In enger Zusammenarbeit mit Fritz Haege, dem Leiter des Männergesangvereins Bollschweil-Sölden, entstand so eine abwechslungsreiche Nummernfolge.

Werbung


Fritz Haege wird zum besseren Verständnis der Schubertiade" einführende Worte sprechen. Sein Männerchor, der MV Bollschweil-Sölden, intoniert als Auftakt zwei Lieder, "Im Abendrot" und "Nächtliches Ständchen", bevor Julia Thornton, begleitet von Mark Dobrinsky und Simon Adda-Reyss, Schuberts "Auf dem Strom" vortragen wird. Nach dem Solo des MV-Mitglieds Manuel Marc mit drei Liedern aus "Die schöne Müllerin" wird das vielversprechende Klarinettentalent Anja Gutmann, St. Ulrich, zusammen mit dem Gastpianisten Simon Adda-Reyss Julia Thornton bei ihrer Interpretation von "Der Hirt auf dem Felsen" begleiten. Zwei Instrumentalstücke schließen das Programm ab.

Info: "Schubertiade": Konzert im Gasthaus Bolando am Donnerstag, 11. Mai, 20 Uhr. Vorverkauf ab sofort im Bolando: elf Euro, ermäßigt neun Euro. An der Abendkasse: 14 Euro, ermäßigt 12 Euro (Ermäßigung für Jugendliche unter 18 Jahren).

Autor: Anne Freyer