Engagement auf Fahnen geschrieben

bot

Von bot

Sa, 04. November 2017

Bonndorf

Verein "Freunde des Friedens" weist nach einem Jahr bereits 70 Mitglieder auf / Gemeinschaft wird gepflegt.

BONNDORF (BZ). Genau ein Jahr ist der Verein alt – die "Freunde des Friedens". Momentan sind 70 Personen als Vereinsmitglieder notiert, neben Flüchtlingen auch einige Deutsche. Sie trafen sich zur ersten Hauptversammlung im Rathaus. Die Vereinsmitglieder möchten bei der Integration unterstützen, aber auch das Zusammenleben verschiedener Kulturen bereichern.

Nach der Begrüßung von Hamada Bitar, dem Vorsitzenden, gab es einen Rückblick über die Aktivitäten des vergangenen Vereinsjahres. Auch wurde der neue Kassierer Shehab Alnawajah vorgestellt.

So gab es in der Weihnachtszeit einen Nachmittag mit Kaffee und Kuchen sowie Weihnachtsliedern aus verschiedenen Kulturen, für die Kinder gab es Geschenke in der evangelischen Kirche. Beim Bürgertreff international, der jeden 1. Samstag im Monat stattfand, halfen die "Freunde des Friedens" fast immer beim Auf- und Abbauen, gestalteten oft auch das Programm mit. Beim Konzert mit dem syrischen Pianisten Ayham Ahmed (der in den Trümmern von Aleppo Klavier spielte) im März dieses Jahres war der Verein in Zusammenarbeit mit dem Helferkreis Tiengen zuständig für den Zeltauf- und
-abbau.

Immer wieder werden die "Freunde des Friedens" in andere Helferkreise eingeladen und bereichern auch dort das Programm mit Tänzen und Speisen aus ihrer Heimat. Auch bei der CDU-Stadtputzete im April war eine große Gruppe beteiligt, hier war man mit großer Freude bei der Sache. Das Frühlingsfest an der Fuchsberghütte war trotz des kalten Windes sehr gut besucht, und beim Schlüchtseelauf im Mai war der Verein mit 36 Personen am Start und gewann acht Pokale und zehn Medaillen.

Ein Fußballturnier mit Mormonen fand Anfang Juni im Bonndorfer Waldstadion statt. Es zeigte sich deutlich, dass für die "Freunde des Friedens" andere Religionen überhaupt kein Problem darstellen, im Gegenteil. Fast bei jedem Grümpelturnier in der Gegend waren auch die "Freunde des Friedens" mit einer Mannschaft vertreten. Ziel ist es, auch über den Sport Möglichkeiten zur "Völkerverständigung" zu schaffen. Beispielsweise ist das "Hobbyland" nahe der Schule ein gutes Betätigungsfeld für Basketball und andere Sportarten. Eine Weile lang hatte sich der Verein mit einem Stand am Wochenmarkt beteiligt. Beim Folktreff ist immer eine feste Gruppe beim Auf- und Abbau behilflich. Mit einem Auftritt der Jugendlichen waren die Bonndorfer bei der "Nacht der Kulturen" in Lauchringen vertreten. Erstmals war der Verein am Bonndorfer Schlossfest mit einem eigenen Stand dabei, was auch gut angenommen wurde. Ende August beim Schwimmfest nahmen viele teil, als Belohnung gab es insgesamt Gutscheine für Schwimmkurse für 16 Personen. Im Steinatal wurde ein Grillfest organisiert, und es werden immer wieder gemeinsame Ausflüge geplant.

Zwischendurch werden Computerkurse angeboten, da viele den Umgang mit dem PC erst erlernen müssen. Auch ein Film wurde erstellt, daran haben die Verantwortlichen knapp sechs Monate gearbeitet. Das Projekt "Ich habe einen Traum" wurde ebenfalls schon in anderen Helferkreisen vorgestellt. Ein weiteres Projekt, das Christine Rossmann vorstellte, heißt "Helden auf der Flucht". Start ist am Sonntag, 19. November. Es geht darum, dass geflüchtete Menschen Bilder malen können, und anschließend auch darüber sprechen. Geplant sind elf Abende. Interessenten sollten sich anmelden.

Was immer die "Freunde des Friedens" auch planen, im Vordergrund stehen immer die Begegnung mit Menschen und der Wunsch, möglichst oft mit Einheimischen ins Gespräch zu kommen. Wer also neugierig ist, was bei den "Freunden des Friedens" geboten wird, kann sich jederzeit auf deren Homepage informieren, dort ist der erwähnte Film zu sehen, aber auch alle Termine und Vorhaben.

Die nächsten Termine sind am Dienstag, 14. November, die Internationale Küchenparty (über VHS) in der Bonndorfer Schulküche, danach startet das Heldenprojekt und neben der Beteiligung am Bonndorfer Weihnachtsmarkt ist eventuell eine gemeinsame Silvesterparty angedacht. Außerdem soll es im nächsten Sommer ein großes Kinderfest bei Familie Sigismund Duffner in Boll geben, bei dem auch Pferde eine Rolle spielen. Ebenso will man einen Spielenachmittag anbieten und das Thema "Märchen" in den Fokus gerückt werden.

Über so viele Aktivitäten zeigte sich Sigismund Duffner doch sehr beeindruckt und sprach den Vereinsmitgliedern ein dickes Lob für das Engagement aus. Nach der Versammlung gab es für alle leckere Torte, die der syrische Koch Adnan Aoudah aus Weizen zum 1. Geburtstag des Vereins spendierte.

Mehr Infos im Internet unter http://www.freundedesfriedens.de