Für den Schulstart gerüstet

Juliane Kühnemund und Martha Weishaar

Von Juliane Kühnemund & Martha Weishaar

Sa, 08. September 2018

Bonndorf

Pflichtunterricht ist gewährleistet / Mittagsbetreuung konnte ausgeweitet werden / Bewerbungsverfahren für Rektorenstelle läuft.

BONNDORF. Die Sommerferien sind vorbei. Am Montag klingelt vermutlich bei vielen Kindern und Jugendlichen früh morgens der Wecker und dann heißt es wieder: Auf in die Schule. Am Bonndorfer Bildungszentrum ist man für den Start ins neue Schuljahr gerüstet. "Wir freuen uns auf die Schülerinnen und Schüler", sagte Realschulleiter Tilman Frank stellvertretend für das rund 40-köpfige Pädagogenteam der Bonndorfer Schulen (Realschule und Werkrealschule, Vorbereitungsklasse).

Wie Tilman Frank im Gespräch mit der Badischen Zeitung weiter erläuterte, werden im jetzt beginnenden Schuljahr 551 Schülerinnen und Schüler in 24 Klassen unterrichtet, allein 506 Jugendliche (21 Klassen) besuchen die Realschule. Mit der Zahl von 64 neuen Fünftklässlern ist der Realschulleiter zufrieden. Es können drei Klassen gebildet werden, eine davon wird eine bilinguale Klasse sein.

40 Lehrkräfte und drei Referendare werden an Realschule und Werkrealschule unterrichten, Unterstützung gibt es durch eine FSJ-Stelle (freiwilliges soziales Jahr) und einen Praktikanten. Zum Ende des letzten Schuljahres haben drei Lehrer das Bildungszentrum verlassen, jetzt sind vier neue zum Team gestoßen, drei Lehrerinnen und ein Lehrer. "Der Pflichtunterricht kann auf jeden Fall stattfinden", sagte Tilman Frank, es gebe aber keine großen Reserven, beispielsweise bei krankheitsbedingten Ausfällen. Insofern bezeichnete der Schulleiter die Lehrerausstattung nicht gerade als komfortabel.

Nichtsdestotrotz blickt Frank sehr zuversichtlich auf das neue Schuljahr, dies auch deshalb, weil ein sehr attraktives Mittagsprogramm angeboten werden kann. "Wir haben das Programm bedarfsorientiert ausgeweitet", so der Realschulleiter. Eine Mittagsbetreuung gibt es von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 13.20 Uhr bis 15.30 Uhr. Neben Hausaufgabenbetreuung und Förderangeboten gibt es auch interessante Angebote im technischen, sportlichen und kreativen Bereich. Ein Schwerpunkt liege auf der Integration von nicht deutsch sprechenden Schülerinnen und Schülern. Hier arbeite man sehr eng mit der VHS zusammen, VHS-Leiter Felix Schüle werde in der Schule Fördermöglichkeiten anbieten.

Das Bewerbungsverfahren für einen neuen Rektor der Realschule ist derweil in vollem Gange. "Derzeit erwarte ich die Aufforderung zur Einberufung der Schulkonferenz vonseiten des Schulamtes", sagte Tilman Frank zum aktuellen Stand. Dieses Gremium, bestehend aus dem Schulleiter, drei weiteren Kolleginnen oder Kollegen, vier Schülern sowie vier Elternvertretern, wird aus den vorliegenden Bewerbungen einen Wunschkandidaten auswählen. Im nächsten Schritt wird der Gemeinderat darüber zu befinden haben, ob er sich dem Votum der Schulkonferenz anschließt, oder gegebenenfalls eine andere Empfehlung ausspricht. Erst dann wird behördlicherseits die endgültige Entscheidung für die Neubesetzung der Rektorenstelle getroffen und vom Bildungsministerium ein neuer Schulleiter oder eine neue Schulleiterin bestellt. Wenn auch nicht in den nächsten Wochen, so doch spätestens nach Ende des ersten Schulhalbjahres dürfte die Stelle besetzt sein, mutmaßt Tilman Frank. Gleichwohl betont er, dass das Kollegium den Beginn des neuen Schuljahres bis ins Detail durchgeplant habe. Der Schulalltag sei bis zur Stellenbesetzung weder für Schüler noch Lehrkräfte in irgendeiner Form beeinträchtigt. "Wir freuen uns auf die Schülerinnen und Schüler, wenn’s denen gut geht, geht es auch uns gut", sagte der langjährige Pädagoge abschließend.