Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. November 2017

Großes Interesse am Breitbandausbau

Rund 300 Bürgerinnen und Bürger bei Infoveranstaltung der Stadt / Frist für den Vertragsabschluss läuft bis 2. Februar 2018 / Glasfaser bis in jedes Haus.

  1. Rund 300 interessierte Bürgerinnen und Bürger waren zur jüngsten Infoveranstaltung zum Thema Breitbandausbau in Bonndorf ins Foyer der Stadthalle gekommen. Für Fragen stand das komplette Rathausteam (im Vordergrund) zur Verfügung. Foto: Juliane Kühnemund

BONNDORF. "Wer jetzt nicht mitmacht, verpasst eine einmalige Chance." Dies sagte Bürgermeister Michael Scharf in der jüngsten Infoveranstaltung zum Thema Breitbandausbau vor rund 300 interessierten Bürgerinnen und Bürgern im Foyer der Stadthalle. Die Stadt baut ein gewerbliches Höchstgeschwindigkeitsnetz mit einem Kostenvolumen von insgesamt rund 12 bis 15 Millionen Euro und dabei lautet das Ziel: Glasfaser bis in jedes Haus beziehungsweise jede Wohnung.

Am Montagabend ging es um den Netzausbau in Bonndorf Mitte und Bonndorf Ost. Während die Gewerbebetriebe und die großen Vermieter bereits im Vorfeld informiert wurden und, so Scharf, "alle mit im Internetboot sind", warb der Bürgermeister mit seinem Team vom Breitbandamt nun bei den übrigen Hausbesitzern darum, einen Vertrag zum Glasfaseranschluss abzuschießen. Auch wenn man wie eine Drückerkolonne auftrete, Tatsache sei, so Scharf, dass einem die ständig wachsenden Möglichkeiten der digitalen Welt ohne Glasfaser verschlossen bleiben. Ein Haus ohne Glasfaseranschluss wird sich in Zukunft kaum mehr verkaufen oder vermieten lassen, machte der Bürgermeister deutlich.

Werbung


Wie der Leiter des Amtes für Breitband, Matthias Ketterer, bekannt gab, liegt die Anschlussquote in den ersten drei Ortsteilen, Gündelwangen, Boll, Ebnet, bei nahezu 100 Prozent. Das wünsche man sich auch für Bonndorf. Jetzt werden alle Straßen aufgerissen, um die Leitungen zu verlegen und wer jetzt nicht mitmacht, wird erst nach 2022 wieder die Möglichkeit haben, anzuschließen, allerdings mit erheblich höheren Kosten. Die Stadt bietet nämlich jetzt Aktionspreise an. 99 Euro für einen Neuanschluss bei Tiefbau durch den Kunden und 750 Euro bei Neuanschluss durch die Stadt (bis 10 Meter Leitungslänge. Jeder weitere Laufmeter kostet zusätzliche 150 Euro). Die tatsächlichen Kosten für die Stadt betragen rund 2700 Euro pro Anschluss, ergänzte Michael Scharf, was bedeutet, dass die Kommune im Aktionszeitraum jeden Anschluss mit rund 2000 Euro sponsort. Dieser Aktionszeitraum dauert bis 2. Februar 2018. Bis dahin müssen die Anschlussverträge unter Dach und Fach sein. Nahezu das ganze Rathausteam steht Interessenten bei Fragen zu den Vertragsmodalitäten zur Verfügung (siehe Infokasten). Und die Mitarbeiter werden reichlich zu tun haben, stehen doch rund 900 mögliche Vertragsabschlüsse an.

Scharf machte in der Veranstaltung auch noch darauf aufmerksam, dass die Stadt zwar das Netz baut, aber nicht als Betreiber auftreten darf. Der Netzbetrieb wird vom Landkreis EU-weit ausgeschrieben.

Glasfaser bis in jedes Haus und in jede Wohnung – mit diesem Megaprojekt ist Bonndorf im digitalen Zeitalter ganz vorne mit dabei. "Nutzen sie diese Chance", appellierte Bürgermeister Scharf an die Zuhörer, die im Anschluss an den Vortrag die Möglichkeit hatten, alle noch offenen Fragen im ganz persönlichen Gespräch mit den Breitbandexperten der Verwaltung zu klären.

Ansprechpartner

Die Frist für den Vertragsabschluss zum Breitbandanschluss läuft bis 2. Februar 2018. Ansprechpartner im Rathaus bei Fragen zum Vertragswesen sind Petra Kaiser, Claudia Eichhorn, Katrin Amann, Sonja Isele, Daniela Ganter, Madeleine Probst, Franziska Dietsche und Claudia Schneider. Termine können bei Alexandra Ruf vereinbart werden unter Tel. 07703/9380-12, oder: E-Mail: alexandra.ruf@bonndorf.de  

Autor: jul

Autor: Juliane Kühnemund