Piraten in Öttiswald auf großer Entdeckungstour

tid

Von tid

Mi, 12. September 2018

Bonndorf

Zwei Wochen lang heißt es für rund 30 Kinder "Zelte, Feuer, Abenteuer" / Alle erhalten ihre Diplome für Ausbildung.

BONNDORF (tid). Zwei Wochen lang hatten die rund 30 Mädchen und Jungen der Ferienbetreuung "Zelte, Feuer, Abenteuer" die Möglichkeit, sich auf dem Zeltplatz Öttiswald auszutoben: Sei es beim Wandern, Basteln, oder auf Entdeckungstour im Wald, es gab immer etwas Spannendes zu erleben.

Vom 27. August bis zum 7. September erlebten die Kinder mit den Betreuern Vanessa Meier, Mareike Engler, Klara Zunftmeister, Kilian Auer, Jasmin Albert und Kara Tiedemann viele Abenteuer. Unter dem Thema "Piraten" schlossen die Jungen und Mädchen sogar ihre eigene Piratenausbildung ab und können sich jetzt waschechte Seeräuber nennen. Verteilt über zwei Wochen, spielten die Betreuer mit den Kindern Spiele und stellten vor allem viele kleine Projekte und Basteleien auf die Beine.

Es verlief alles nach Plan. Sobald alle Kids da waren, wurden erst einmal Spiele gespielt, damit auch alle fit und aufgewärmt waren, denn gegen halb acht kann es in Öttiswald schon einmal ziemlich kalt sein. Nach einem gemeinsamen Vesper wurden gemeinsam die unterschiedlichsten Aktionen unternommen. Mal stand eine Bachwanderung und mal eine Schatzsuche an. Spaß hatten die Kinder aber auch daran, sich am eigenen Nagelbild, oder an einer Murmelbahn durch den ganzen Wald zu versuchen. Eingeleitet wurden die Unternehmungen immer durch einen Brief der Piraten. Dieser erklärte, was für Fähigkeiten eine richtige Seeratte haben muss und was man dafür tun kann. So wurde zum Beispiel ein Tag der Sinne veranstaltet, an dem es für jeden Sinn eine eigene Station gab. So haben die Kinder selbst Material aus dem Wald für einen Barfußpfad geholt, der später natürlich auch überquert wurde. An einem Tag wurde der gewohnte Zeltplatz einen ganzen Tag lang verlassen, denn zusammen wanderten alle zum Schlüchtsee nach Grafenhausen. Dort angekommen, konnten die Ferienkinder spielen und schwimmen, wobei das Wasser für einen längeren Wasseraufenthalt doch etwas zu kalt war.

Seeräubergeschichten gab’s am Abend

Auch fürs Mittagessen war gesorgt, denn wie schon die Jahre zuvor war Birgit Eske fleißig am Kochen, um die hungrigen Münder zu füllen. Zusammen mit Lena Knüppel bereitete sie immer ein leckeres Essen vor, sodass niemand am Hungertuch nagen musste.

Der krönende Abschluss jedes Tages war jedoch das Lesen einer Geschichte, denn Vanessa Meier las den Kindern immer vor dem Abholen ein paar Kapitel aus dem Buch "Die Seeräuber von Ukval" vor. Die Abenteuer von Captain Ake und seiner Frau Ilsebil, und von Captain Bulle von der verfeindeten Seeräuberhorde, zogen die Kinder in den Bann, gespannt waren alle, was wohl als Nächstes passieren würde.