Eine künstlerische Akrobatennummer

Paul Klock

Von Paul Klock

Sa, 15. Juli 2017

Breisach

Skulpturen des Freiburger Bildhauers CW Loth sind derzeit im Kunstverein Radbrunnen Breisach zu sehen.

BREISACH. Keine Frage. Der Freiburger Künstler CW Loth ist ein Klassiker der deutschen zeitgenössischen Bildhauerszene. Noch dazu mit hohem Erkennungswert. Wer seine Holzskulpturen einmal gesehen hat, wird sich selbst dann an sie erinnern, wenn es schon Jahre her ist und sich das Formvokabular geändert hat. Das liegt unter anderem daran, dass sich hier gegensätzliche äußere Eigenschaften scheinbar mühelos miteinander verbinden: offen – geschlossen, verschränkt – auseinander, beweglich – unbeweglich, konkav – konvex, positiv - negativ.

Selbstbewusst und doch filigran, den Raum beanspruchend und doch verspielt geben sie ihr Geheimnis erst dann preis, wenn man erfährt, dass sie alle aus einem Stück gefertigt sind. Nicht mit Hammer und Meißel, sondern – man mag es kaum glauben - mit der Kettensäge. Ein Spiel mit dem Teufel, denn nur ein einziger falscher Schnitt und die ganze Arbeit war umsonst. Holz ist ein Material wie Papier, da gibt es nichts zu kaschieren.

Unerschöpflicher Formenreichtum
Das geht natürlich nicht ohne genaue Vorplanung. Wo muss angesetzt werden, in welcher Reihenfolge müssen die Schnitte verlaufen, was hält die Komposition statisch, was formal kompositorisch zusammen? Eine künstlerische Akrobatennummer, im Kleinen als auch im Großen, wie beispielsweise bei der "großen OffenBurg" in der mittelbadischen Gemeinde oder an vielen anderen Orten in Deutschland und der Schweiz.

Dabei scheint der Formenreichtum unerschöpflich. Manche Skulpturen bestechen durch ihre Einfachheit, ihre materiale Gewichtung, ihre Ausdehnung in den Raum. Andere wirken wie Teile eines Tanzensembles, in den Raum hinein schwingend, als hätten sie den Boden unter den Füßen verloren. Eine Entwicklung, die sich vor allem in den letzten 10 Jahren vollzogen hat. Neue sind "Paarskulpturen" wie etwa "Zwillingstanz", bei denen sich zwei Formelemente spiegeln, ergänzen oder miteinander in einen formalen Diskurs treten. Nicht minder spannend sind seine öffentlichen Aufträge. So hat er zum Beispiel für die Taubergießen-Gemeinde Grafenhausen ein sogenanntes Bachboot designt, in Freiburg-Ebnet eine über 3 Meter hohe Skulptur errichtet, die ins Dreisamtal hinüber blickt, in der Schweiz steht eine mit "Auszeit" titulierte 4 Meter hohe Arbeit mit einem riesigen Pendel und vor einem großen Mietshaus in Bad Canstatt ein zweiteiliges Gebilde mit geometrischer Formensprache. Der im westfälischen Feudingen geborene Künstler steht im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek und ist gern gesehener Teilnehmer von Bildhauer-Symposien, bei denen die Künstler sozusagen Einblick in ihre künstlerische Arbeitsweise geben.

Der Malerei zugewandt
Seit einigen Jahren hat er sich auch der Malerei zugewandt. Mit Grafiken und Skizzen sowie gemeinsamen Ausstellungen mit der zweidimensionalen Kunstform. So zum Beispiel mit dem Freiburger "Nachtbildermaler" Celso Martinez Naves oder Wolfram Scheffel, beide waren schon im Breisacher Radbrunnen zu sehen. Vor allem die Zusammenarbeit mit Wolfram Scheffel erscheint wegen dessen architektonischer, fast kubistisch anmutender Bildersprache im wahrsten Sinn des Wortes augenfällig. Und beide verbindet eine Nähe zum bildnerischen "Rätsel". Bei Scheffel ist es die übernatürliche Lichtgebung, bei Loth die Kunstfertigkeit der Vorgehensweise. "CW Loth klappt die Fläche in die Realität, ich die Realität in die Fläche", brachte es Wolfram Scheffel auf den Punkt, wobei mit Realität die Dreidimensionalität gemeint ist.

Keine Frage auch, dass der Radbrunnen künstlerisch wie optisch und räumlich mit dieser Ausstellung bestens "bedient" ist. Und ja, die Begeisterung und das Wohlgefallen, die man beim Rundgang verspürt, könnten einen dazu verleiten, eine der Arbeiten einfach unter den Arm zu nehmen, in der Gewissheit, dass sie auch zuhause eine gute Figur machen würden. Natürlich nicht, ohne vorher bezahlt zu haben.

Die Ausstellung des Künstlers CW Loth im Breisacher Radbrunnen ist bis Sonntag, 6. August, freitags von 14 bis 18 Uhr sowie samstags, sonntags und feiertags von 11. 30 bis 18 Uhr geöffnet.