Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

23. Mai 2017 17:48 Uhr

Führungswechsel bei der Umweltliste

Marco Walbröhl ist Nachfolger von Andreas Hoffmann

Die Umweltliste Breisach (ULB), 1989 gegründet und mit vier Mandatsträgern im Gemeinderat der Europastadt vertreten, hat in ihrer ersten Mitgliederversammlung seit vier Jahren Marco Walbröhl zum neuen Vorsitzenden gewählt.

  1. Marco Walbröhl (Mitte) steht an der Spitze des neugewählten Vorstands der Umweltliste Breisach. Foto: Kai Kricheldorff

BREISACH. Walbröhl gehörte bisher als Schriftführer dem Führungsgremium der Gruppierung an und folgt auf Andreas Hoffmann, der nach zehn Jahren nicht mehr für den Vorsitz kandidierte und zum Schriftführer gewählt wurde.

Diskussionen und Initiativen

"Die ULB hat mehr Zuarbeit von ihrem Vorsitzenden verdient, als ich leisten kann", begründete Hoffmann seinen Verzicht auf eine weitere Amtszeit. Aufgrund zusätzlicher beruflicher Belastungen müsse er den Zeitaufwand für die politische Arbeit stark einschränken. In seinem Rechenschaftsbericht ging Hoffmann auf seine zehnjährige Amtszeit ein. Die Katastrophe in Fukushima und die Reaktionen darauf, die Diskussionen um die Marktplatzgestaltung in Breisach, die Rallye "Fahrradstadt Breisach", die Infoveranstaltung "Verlust der Nacht" über die Gefahren der Lichtverschmutzung und zuletzt die Pro-Europa-Kundgebung im April hob er als wichtige Initiativen der ULB hervor.

Der Aufstellung einer eigenen Liste der Grünen bei der Gemeinderatswahl 2014 gewann Hoffmann im Nachhinein eine positive Note ab. Im Ergebnis sei in Breisach die Stimme der Ökologie gestärkt worden, denn ULB und Grüne verfügen gemeinsam über sieben Sitze im Ratsgremium.

Werbung


Nachhaltiger Wohnungsbau
ULB-Fraktionssprecher Jürgen Langer referierte über die Kernthemen der Gemeinderatsarbeit. Die Einführung der Einbahnstraßenregelung in der Innenstadt habe nicht zur erwünschten Verkehrsberuhigung geführt und müsse korrigiert werden. Zudem müsse dem Fahrradverkehr mehr Vorrang eingeräumt werden, so Langer. In Sachen Wohnungsbau vermisst die ULB Nachhaltigkeit. Für den Einsatz von Photovoltaik oder regenerativen Energien würden Bauherren in Breisacher keinerlei Auflagen gemacht, Anreize für die Errichtung von Passivhäusern fehlten, kritisierte Langer. Der Mehrgeschosswohnungsbau müsse viel stärker gefördert werden, um mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, für den großer Bedarf bestehe. Gleichzeitig gelte es, den Flächenverbrauch in den Baugebieten zu verringern. Dieses Ziel sollte die Hauptaufgabe der neu gegründeten städtischen Wohnungsbaugesellschaft sein, forderte Langer.

Strittige Themen
Er räumte ein, dass es zu Fragen des Kiesabbaus und der Errichtung neuer Asphaltwerke in der ULB unterschiedliche Meinungen gebe. Er selbst habe im Gemeinderat dafür gestimmt, "aus sozialer Verantwortung, denn der Erhalt und die Entwicklung von Gewerbebetrieben sind wichtig für Breisach, weil sie Arbeitsplätze sichern und zum Gewerbesteueraufkommen beitragen".

Kleineres Vorstandsgremium
Unter den 15 anwesenden ULB-Mitgliedern mussten Kandidaten für die Vorstandsfunktionen gesucht werden. Zuvor hatten die Mitglieder per Satzungsänderung die Mindestbesetzung des Vorstandsgremiums von sieben auf fünf Personen verringert. Einstimmig gewählt wurden: Marco Walbröhl (Vorsitzender), Gerd Müller (Stellvertreter), Esther Hutter (Rechnerin), Andreas Hoffmann (Schriftführer) und Robert Ziemann (Beisitzer).

Zur Person

Marco Walbröhl (28) ist in Breisach aufgewachsen und war 2010 Mitbegründer und Vorsitzender der Umweltjugend Breisach, der gemeinsamen Jugendorganisation von ULB und Grünen. Er ist Industriemeister in der Elektrotechnik

Autor: kff