Norbert Scheiwe geht in Pension

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 16. Dezember 2015

Breisach

Thomas Köck wird Nachfolger.

BREISACH-OBERRIMSINGEN. Norbert Scheiwe, seit 27 Jahren Gesamtleiter des Christophorus Jugendwerks in Oberrimsingen, tritt zum Jahresende in den Ruhestand. Scheiwe hat er das Jugendwerk, das vom Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg getragen wird, zu einer führenden Einrichtung der Erziehungshilfe in Deutschland entwickelt. Sein Nachfolger wird Thomas Köck, seit 2004 Mitarbeiter des Jugendwerks und seit 2013 Scheiwes Stellvertreter.

Scheiwe war 30 Jahre im Diözesan-Caritasverband Freiburg tätig und hat die Entwicklung des Jugendwerks von der klassischen Erziehungshilfeeinrichtung zu einem Zentrum differenzierter Hilfe für junge benachteiligte Menschen in besonderen Lebenssituationen maßgeblich vorangetrieben. Zu der von Erich Kiehn, dem Gründer des Jugendwerks, eingerichteten staatlich anerkannten Schule und zu den Ausbildungswerkstätten sind unter Scheiwes Verantwortung eine Vielzahl weiterer Angebote hinzugekommen. Dazu zählt unter anderem die individualpädagogische Projektarbeit, die das Jugendwerk in Deutschland, aber auch in Europa und in außereuropäischen Ländern betreibt. Junge Menschen, die vom bestehenden Netz des Hilfesystems nicht mehr aufgefangen werden können, erhalten mit individuell zugeschnittenen Konzepten Chancen für einen Neuanfang. Ein weiterer großer Bereich, der unter der Leitung von Scheiwe aufgebaut wurde, ist die Flex-Fernschule. Sie ermöglicht jährlich rund 75 jungen Menschen einen Hauptschul- oder Realschulabschluss.

Thomas Köck hat in den vergangenen Jahren viel Erfahrung im Christophorus Jugendwerk gesammelt und zuletzt auch verantwortlich mitgestaltet. Unter anderem war er maßgeblich für den Aufbau von Hilfen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zuständig. Die offizielle Verabschiedung von Scheiwe und die Amtseinführung von Köck findet Ende Januar statt.