Das Witzeerzählen ist Hämmes Königsdisziplin

Alexandra Wehrle

Von Alexandra Wehrle

Mi, 20. September 2017

Breitnau

Beim Kleinkunstfestival strapaziert Helmut Dold die Lachmuskeln.

BREITNAU. "Sie sehe scho viel gsünder us", sagte Mundartkünstler Helmut "De Hämme" Dold am Samstagabend beim Kleinkunstfestival im Alten Pfarrhof kurz nach Programmbeginn zum Publikum. Er hatte vollkommen Recht. Zwar hatte er noch gar nicht so viel Musik gemacht, gschwätzt und Witzle verzellt, aber diese besondere Medizin hatte sofort zu wirken begonnen – und hielt den Abend über an.

Der Metzgerssohn aus dem Schuttertal hat zwar "zwei linki Händ", kann aber trotzdem virtuos seine Trompete bedienen. Das wird schon klar, bevor er die Bühne betritt: Kaum ist er im Saal, flirrt die Luft, und wie von Geisterhand beginnt das Publikum inbrünstig das Badnerlied zu singen. Die Bühne nimmt de Hämme problemlos ganz und gar ein, mit voluminöser Stimme, großen Gesten und "viehmäßig" guter Stimmung. Diesem Arzt kann keiner widerstehen. Denn "Lache isch d’ bescht Medizin", wie sein Programm heißt. Wo so viel Kraft ist, bleibt das längste hohe C, das der Hämme je gespielt hat, nicht lange aus, und weil sich überschüssige Energie woandershin übertragen muss, singt, klatscht und lacht das Publikum immer wieder mit. Nur wenn de Hämme Witze erzählt, hält es mal kurz den Atem an. Dann schließt es wie empfohlen die Augen und stellt sich die Geschichte bildlich vor.

Das Witzeerzählen ist Hämmes Königsdisziplin, darüber kann er einen ganzen Vortrag halten. Witze, die im Kopf der Zuhörer selber zünden müssen, sind für ihn besonders riskant. Denn es kann sein, dass keiner lacht. In Breitnau zündet’ s aber jedesmal sofort. Wichtig ist dem Hämme, dass die Witze oberhalb der Gürtellinie bleiben, sogar die der Kategorie "Naja". Die hören gerade auf, bevor es gefährlich wird. Auch außerhalb der Witze holt de Hämme seine Stoffe mitten aus dem badischen Leben. Im "Anti-Denglisch-Song" etwa führt er Denglisch-Schwätzer vor. Das Lied "Im Ding sin Swing" ist der ominösen Person "de Ding" gewidmet, von der allerorten geredet wird. Und im "Wiflasche-Song" verfolgt er die Spur einer Weinflasche mit Riss im Etikett vom Käufer namens Hubert über viele Beschenkte in Deutschland und Europa wieder zu Hubert.

Zur Hymne gerät der "Wurschtsalatsong". Wurstsalat ist das Einzige, wonach es badischen Wanderern nach einer ausgiebigen Tour gelüstet.

"Dätschmer heißt auf

hochdeutsch: Würdest du

bitte, aber sofort!"
Helmut "De Hämme" Dold
Auch in der Liebe kennt sich de Hämme bestens aus. Jeder Badener wird am Tag seiner Hochzeit Mitglied im "Dätschmer-Club", wie er weiß. "Dätschmer heißt auf hochdeutsch: Würdest du bitte, aber sofort!" Diana Dold, seine Frau und Lebensgefährtin – das kommt von Lebensgefahr – ist so freundlich, ihm bei diesem Song zu assistieren. Ansonsten ist sie für die Tontechnik zuständig und regelt, wie de Hämme weitermacht, wenn er sich zwischen zwei Liedern nicht entscheiden kann.

Dass de Hämme so eine tolle Frau hat, hat er seinem Trompetermund zu verdanken. Seine Lippen sind besonders straff und er kann "Doppelzunge" – das kommt gut beim Küssen. Glück für ihn, denn er hat seine Frau sehr gern. So gern, dass er für sie einen Elvis-Song umgedichtet hat: "All shook up" in "Total verknallt". Damit hat er sie wohl überzeugt. Außerdem, welche Frau will nicht mit einem genialen Arzt verheiratet sein?