Breitnau

Unbekannte haben den Hirsch im Höllental wieder besprüht

Susanne Gilg

Von Susanne Gilg

Mi, 29. August 2018 um 14:40 Uhr

Breitnau

Wieder einmal hat das Wahrzeichen des Höllentals Farbe bekommen: Seit einigen Tagen prangt der Hirsch in Hellgrün über den Felsen. Wann genau die Figur besprüht wurde, ist nicht bekannt.

"Die Gemeinde Breitnau unternimmt jetzt nichts – wir werden den Hirsch weder reinigen noch so umbauen, dass niemand mehr herankommt", sagt Breitnaus Bürgermeister Josef Haberstroh, auf dessen Gemarkung der Hirsch größtenteils steht. "Er wird so lange grün sein, bis ihn jemand anders wieder übersprüht oder überstreicht."

Hirsch hat schon mehrfach für Schlagzeilen gesorgt

Der Hirsch hatte in der Vergangenheit schon mehrfach für Schlagzeilen gesorgt – einmal hatten Unbekannte sein Geweih abgesägt, ein anderes Mal war er ganz schwarz angetüncht worden und hatte Flügel bekommen.

"Er wird so lange grün sein, bis ihn jemand anders wieder übersprüht oder überstreicht." Bürgermeister Josef Haberstroh
"Ich bin mir sicher, dass irgendwann durch einen Zufall auffliegt, wer sich da immer an dem Hirsch zu schaffen macht", ist der Breitnauer Bürgermeister überzeugt. Anzeige werde er jedenfalls nicht erstatten, sagt Josef Haberstroh.
Hirsch im Höllental

Der 1907 in Heidelberg geschaffene Hirsch ist seit Jahrzehnten das Wahrzeichen des Höllentals. Er steht an der engsten Stelle der Bundesstraße 31, auf halber Strecke zwischen Freiburg und Hinterzarten. An der Engstelle, die damals neun Meter breit war, soll einer Sage zufolge ein echter Hirsch im Mittelalter auf der Flucht vor einem Ritter der Burg Falkensteig über den Abgrund gesprungen sein. Er entging so dem Tod, sein Verfolger blieb staunend zurück. Daran erinnert seit mehr als einem Jahrhundert an diesem Ort die vom Tal aus gut sichtbare Hirschfigur aus Kupfer.