Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. September 2016

"Boah, was für ein aufregender Tag!"

An der Sommerbergschule in Buchenbach werden 33 Erstklässler eingeschult / Mitschüler bereiten herzliches Willkommensfest.

  1. Foto: Markus Donner

  2. Die Zwillinge Sarah und Maya warten mit ihrer Schwester Laura (4) und Freundin Mariela noch etwas verschüchtert auf den Beginn der Einschulungsfeier (oben, von links). Das Löwenpärchen aus der vierten Klasse steht ebenso auf der Bühne der Sommerberghalle wie der Schülerchor. Foto: Markus Donner

  3. Foto: Markus Donner

BUCHENBACH. Noch etwas schüchtern blicken Sarah und Maya auf die Bühne der Sommerberghalle in Buchenbach. Die Ketterer-Zwillinge sind zwei von 33 Schulanfängern, die am gestrigen Mittwochvormittag ihren ersten Schultag erlebten. In übereinstimmenden rosafarbenen Kleidchen haben sie in der ersten Reihe Platz genommen. Klar, dass auch die Schultüten wie ein Ei dem anderen gleichen. Mit ihrer vierjährigen Schwester Laura verfolgen sie gespannt, was sie so alles bei der Einschulungsfeier erwartet.

Eben erst ist die kirchliche Feier in der Pfarrkirche St. Blasius zu Ende gegangen. Dort wurden sie von Pfarrer Werner Mühlherr in einer kindgerechten Ansprache auf den neuen Lebensabschnitt eingestimmt. Jetzt sind die Abc-Schützen mit ihren Eltern, Großeltern oder auch Geschwistern unterwegs in Richtung Schule. In der Sommerberghalle wartet bereits Rektor Marcus Hain auf die neuen Erstklässler. Isolde Keller und Rosi Schuler haben am Eingang einen Informationsstand aufgebaut, an dem sie Aufnahmeformulare für den Förderverein der Sommerbergschule parat halten und schwarze T-Shirts mit dem Schul-Logo verkaufen. In der Halle selbst haben die Eltern der Viertklässler ein Kuchen- und Kaffeebuffet aufgebaut. Sogar der Bürgermeister ist gekommen, um den Schulanfängern seine besten Wünsche mit auf den Weg zu geben. Harald Reinhard ist voll des Lobes: "Tolle Schule, toller Schulleiter, tolle Lehrer," beteuert er in seinem Grußwort. Und sogar eine neue Schulsekretärin habe mit Beginn des neuen Schuljahres ihre Stelle angetreten. Dass sich die Schulanfänger in der für sie neuen Umgebung bald wohlfühlen werden, daran hegt der Rathauschef keine Zweifel.

Werbung


Damit sich "die Neuen" in der Schulgemeinschaft gleich willkommen fühlen, dafür sorgen zunächst die "Sommerberg-Stars". Der Chor unter der Leitung von Beate Rösch (Klavierbegleitung: Referendarin Theresa Borggrefe) bringt das auch in einem Lied zum Ausdruck. "Alle sind für den Anfang bereit, jetzt beginnt eine neue Zeit," tragen es die zarten Kinderstimmen hinaus in den Saal.

Dann übernimmt Rektor Marcus Hain das Mikrofon. "Wir freuen uns riesig", lässt er die Erstklässler wissen, "freut ihr euch denn auch?" "Ja", schallt es aus den Kinderkehlen laut zurück, nachdem die Antworten zunächst nur spärlich gegeben worden waren. Marcus Hain zückt sodann eine Fotografie. "Was seht ihr darauf?", will der Schulleiter wissen – um sich die Antwort dann doch selbst zu geben. Es zeigt den Schulanfänger Marcus Hain – aufgenommen vor exakt 40 Jahren. Wenn das kein Jubiläum ist? Das Bild kommt ans Schwarze Brett, verspricht er.

Dann gibt der Schulleiter die Bühne frei für die Zweitklässler. Die haben zur Feier des Tages mit ihrer Lehrerin Eva Lauby ein richtiges Theaterstück eingeübt. Es handelt von einem Löwen, der im Dschungel die "Liebe seines Lebens" entdeckt, dem Löwenmädchen aber keinen Liebesbrief widmen kann, da er nicht Schreiben kann. Alle Tiere wollen ihm beim Verfassen der Zeilen helfen. Aber was das Äffchen, das Krokodil, die Giraffe oder der Geier zu Papier bringen, ist kaum geeignet, um das Herz des Löwenmädchens zu erobern. Und was folgern die Schulanfänger daraus: Wer schreiben und lesen kann, ist im Vorteil. Diese Botschaft verkündet dann auch der Gesamtchor: "Schule ist mehr. Immer mehr wissen als vorher", heißt es in ihrem Lied.

Dann ist es Zeit, schon einmal einen Blick in das künftige Klassenzimmer zuwerfen. "Boah, was für ein aufregender Tag!" Da können die Ketterer-Zwillinge nur beipflichten, während sie erneut aufgefordert werden, freundlich in eine der vielen Kameras zu lächeln, die während der Einschulung allenthalben auf die Schulanfänger gerichtet sind.

Autor: Markus Donner