Ehrung von Susanne Rosenfelder in Oberried

Nabu-Landesverband wächst auf 100 000 Mitglieder

Erich Krieger

Von Erich Krieger

Mi, 29. August 2018 um 10:52 Uhr

Kirchzarten

Ihr Interesse galt schon immer den Amphibien in den Feuchtbiotopen im Dreisamtal. Jetzt wurde Susanne Rosenfelder aus Oberried als 100 000. Mitglied in den Nabu-Landesverband ausgenommen.

OBERRIED. Besuch aus Stuttgart bei der Nabu-Gruppe Dreisamtal: Johannes Enssle, Landesvorsitzender in Baden-Württemberg, war nach Oberried gekommen, um die Grafik-Designerin Susanne Rosenfelder als 100 000. Mitglied der bundesweit agierenden Naturschutzorganisation zu ehren. Dabei war sie schon jahrelang ohne Mitgliedsausweis in der Gruppe aktiv. "Ich habe mich schon immer für Amphibien interessiert und mich 2006 auf eine Anzeige des Nabu mit der Anfrage um Mithilfe beim Anlegen von Feuchtbiotopen gemeldet und seit dem habe ich mitgearbeitet".

Sie betrachtete bis jetzt den Einsatz ihrer Arbeitskraft als Spende, beschloss aber kürzlich, ihr Engagement mit einer offiziellen Mitgliedschaft abzurunden. "Man kann nun dadurch auch intern besser mitbestimmen", meint sie. Dass ihr mit diesem Schritt eine besondere Ehre zu Teil würde, habe sie völlig überrascht. Ihren aktiven Einsatz leite sie aus ihrer Überzeugung ab, dass der Mensch sich in der Natur zu weit ausbreite. Insbesondere die Tierwelt sieht sie dadurch zurückgedrängt. "Der Mensch ist Teil, nicht Herr in der Natur", sagt sie.

Zur Feier des Ereignisses hatten sich außer Enssle auch einige Mitglieder vom Nabu-Dreisamtal im biotopischen Garten von Susanne Rosenfelder eingefunden. In seiner Laudatio würdigte der Landesvorsitzende den bisherigen Einsatz der Oberriederin in anerkennenden Worten. Das Brechen der 100 000er Marke bestätige den stetigen Wachstumskurs des größten Landesverbands des Nabu. "In Baden-Württemberg haben wir mehr Mitglieder als jede politische Partei".

Als mitgliedsstarke Organisation könne man der Natur eine starke Stimme gegen, dabei helfe Susanne Rosenfelder tatkräftig mit. Mitglieder bildeten das Rückgrat des Nabu und ihr Mitgliedsbeiträge sicherten nicht zuletzt dessen finanzielle Unabhängigkeit.

Simone Rudloff, Vorsitzende der Dreisamtal-Gruppe bestätigte dem neuen Mitglied, dass ihr Schritt nur die formale Konsequenz ihrer bisherigen Mitarbeit sei und sie mit ihrem speziellen Einsatz für Feuchtbiotope haargenau in den lokalen Arbeitsschwerpunkt passe. Sie habe auch ihre berufliche Qualifikation für den Schutz der Lebensräume von Amphibien und Fischarten eingesetzt, indem sie die an den Teichen aufgestellten Informationstafeln "liebevoll entworfen" hätte.

Johannes Enssle überreichte die Mitgliedsurkunde und gemeinsam schnitten er, Susanne Rosenfelder und Simone Rudloff die dem Anlass entsprechend gestaltete Festtorte an und der gemütliche Teil der Ehrung nahm seinen Lauf.