Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

19. Juni 2017 14:01 Uhr

Pläne

Bürger sollen sich an Windkraft am Kambacher Eck beteiligen

Windenergie in Geld ummünzen: Bürger sollen bald die Möglichkeit bekommen, sich wirtschaftlich an den Windrädern des Badenova-Tochterunternehmens Wärmeplus zu beteiligen.

  1. Das Windrad am Kambacher Eck mit einer Nabenhöhe von knapp 150 Metern. Foto: Ch. Breithaupt

Die Planungen für ein Beteiligungsmodell laufen, wie es am Rand eines Pressetermins am Kambacher Eck hieß. Notwendig dafür ist allerdings ein Prospekt, in dem das Modell vorgestellt wird. Laut Klaus Preiser, Geschäftsführer von Wärmeplus, wurde der Prospekt im April dieses Jahres bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zur Prüfung eingereicht. "Eingehende Nachfragen dazu werden laufend beantwortet. Wir hoffen, dass der Prospekt noch vor der Sommerpause freigegeben wird", sagte Preiser auf Anfrage der Badischen Zeitung.

Das Unternehmen darf bis zur Freigabe durch die Bafin nicht für die Beteiligungsmöglichkeiten der Bürger an dem Windpark werben. Preiser: "Daher hört man derzeit auch so wenig davon." Die ersten Anteile sollen nach der Sommerpause gezeichnet werden können. "Bis Weihnachten dieses Jahr sollte die Zeichnung spätestens abgeschlossen sein." Die Frage, ob am Kambacher Eck weitere Windräder gebaut werden sollen, verneinte der Geschäftsführer. Anders sieht es auf dem Kallenwald hinter dem Sodhof auf Seelbacher Gemarkung aus. "Dort planen wir in Abstimmung mit den Kommunen eine weitere Anlage, die dann auch in einer eigenen Bürgerbeteiligungsgesellschaft realisiert wird", erläuterte Preiser. Der Bauantrag nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) soll demnächst beim Landratsamt Ortenaukreis eingehen. Eine Informationsveranstaltung dazu ist für den 13. Juli in Seelbach vorgesehen.

Werbung


Ein Windrad soll am Kallenwald gebaut werden

Wie auf der Internetseite des Unternehmens zu lesen ist, soll das Windrad des Typs Enercon E-141 in einer Höhe von 560 Metern gebaut werden. "Der geplante Standort befindet sich auf dem Höhenzug zwischen Schuttertal und dem Prinzbachtal, rund 2,7 Kilometer östlich der Ortsmitte von Seelbach", heißt es weiter. Der Standort sei bewaldet, weshalb die Anlage im flacheren Kuppenbereich gebaut werden soll, "sodass auch in der Bauphase möglichst geringe Eingriffe in das Gelände erforderlich werden". Bei eigenen Windmessungen sei eine Geschwindigkeit von 6,4 Metern pro Sekunde ermittelt worden. Somit sei mit einem wirtschaftlichen Betrieb des Windrads zu rechnen, schreibt Badenova-Wärmeplus.

Das Vorhaben ist nicht unumstritten. In einer Informationsveranstaltung im Herbst 2015 in Wittelbach sah sich das Unternehmen heftigem Gegenwind ausgesetzt.
Enercon E−141

Die Windräder des Typs Enercon E−141 haben laut Hersteller folgende technische Daten:
  • Nennleistung: 4200 Kilowattstunden
  • Rotordurchmesser: 141 Meter
  • Nabenhöhe: 99, 129, 135, 159 Meter (auf dem Kallenwald soll ein Windrad mit der höchsten Nabenhöhe errichtet werden)
  • Anlagenkonzept: getriebelos, variable Drehzahl, Einzelblattverstellung

Autor: Karl Kovacs