Mond und Wetter haben stets ihren Teil beigetragen

Volker Münch

Von Volker Münch

Mo, 13. August 2018

Buggingen

Beim 17. Seefelder Straßenfest übergibt Initiator Fritz Eckerlin nach vielen Jahren die Verantwortung an Jüngere / Fest geht noch bis zum heutigen Montagabend.

BUGGINGEN-SEEFELDEN. Das 17. Seefelder Straßenfest ist für den Initiator Fritz Eckerlin fast schon eine Zäsur. Unermüdlich hatte er die Fäden bis vor kurzem in der Hand gehalten. Jetzt gab er die Verantwortung an Jüngere ab. Welchen tollen Ruf das fest genießt, zeigt der rege Betrieb über die ersten beiden von drei Festtagen.

Beinahe wäre es am ersten Tag zu einer Verzögerung gekommen: Eine kleine Windhose am kräftig blauen Himmel hatte am Samstagmittag einige Ziegel vom alten Dreschschopf geweht. Durch das beherzte Eingreifen einiger Seefelder konnte das Dach geflickt werden, sodass dem Feststart am Abend nichts mehr im Wege stand. Diesem Augenblick fieberten auch Helmut Noll, Gemeinderat, Ortschaftsrat und Anlieger zum Festgelände, und Manfred Waldmann von der Altersabteilung der örtlichen Feuerwehr, entgegen. Schließlich hatten sie eine Person zu ehren, die sich um das Straßenfest, das auch im 17. Jahr treue Besucher von der ersten Minute an angezogen hat, verdient gemacht hat. Mit Beifall wurde Fritz Eckerlin begrüßt, der in den vergangenen zwei Jahren die Hauptverantwortung an jüngere Mitstreiter nach und nach abgegeben hat. Im Namen der Gemeinde – Bürgermeister Johannes Ackermann weilte zu diesem Zeitpunkt noch im Urlaub, Ortsvorsteher Robert Merle war bei einer Hochzeit – sprach Gemeinde- und Ortschaftsrat Helmut Noll den Dank der Dorfgemeinschaft aus. Auch Manfred Waldmann, Mitglied der Senioren der Feuerwehr, hatte ein Präsent der ausrichtenden Vereine dabei. "Fritz Eckerlin hat immer darauf geachtet, dass alles geordnet abläuft und dass es ein friedliches Fest geblieben ist", sagten Noll und Waldmann. "Für mich war das immer eine Selbstverständlichkeit", antwortete Eckerlin ob der Ehrung sichtlich gerührt. Einen wollte er dabei nicht vergessen wissen: "Manfred Reinert war ein toller Mitstreiter."

Initialzündung war erst das Fest der Gemeinde zum 25-jährigen Jubiläum der Eingemeindung Seefeldens nach Buggingen, dann kam die Idee der beiden Initiatoren, für die Vereine eine Einnahmemöglichkeit zu schaffen, um ihre Vereinsarbeit finanzieren zu können. Dass das Seefelder Straßenfest immer bei gutem Wetter stattgefunden hat, ging auf Eckerlins Prognose zurück: "Wenn der Mond auf dem Rücken liegt, dann gibts keinen Regen." Zumindest in diesem Jahr – Noll und Waldmann verwiesen auch auf die zurückliegenden Jahre – scheint die Beobachtung Eckerlins nach dem Mondkalender Realität zu sein. Und kann weiter genossen werden. Denn das Straßenfest vor und im Dreschschopf, der heute der Winzergenossenschaft Seefelden als Ladestation dient, klingt am heutigen Montag in den späten Abendstunden aus.