Yoga auf dem Surfbrett

Fabian Vögtle  und Thomas Kunz

Von Fabian Vögtle (Text) und Thomas Kunz (Fotos)

Mi, 08. August 2018

Freiburg

BZ-FERIENAKTION: Am Flückigersee testen mehr als 20 Leserinnen und Leser beim Stand-up-Paddling ihren Gleichgewichtssinn und machen auf dem Brett sitzend und liegend einen Yoga-Schnupperkurs /.

Die Arme schön ausgestreckt, die Beine hüftbreit. "Da, wo unterm Brett die Finnen sind, ist hinten", erklärt die Yogalehrerin Sunita Koch noch am Ufer und schon kann es losgehen. Mehr als 20 BZ-Leserinnen und Leser knien und stehen auf einem dicken Surfbrett und bewegen sich mit einem Stechpaddel vorwärts. Stand-up-Paddling gehört seit ein paar Jahren zu den Trendsportarten und ist spätestens seit diesem Sommer auch in Freiburg angekommen. Höchste Zeit für einen Schnupperkurs im Seepark.

Die Teilnehmer erwartet bei schönstem Wetter heute jedoch weit mehr als das auf den Seen im Dreiländereck kaum mehr zu übersehene Stehpaddeln. "Achtung, das kann infizieren", ruft Koch den Lesern zu, bevor diese in der Mitte des Flückigersees an einer gelben Boje halt machen. Dort steht nämlich Yoga auf dem Programm, genauer: Stand-up-Paddling-Yoga. Der Weg um zu sich zu kommen sei auf dem Wasser noch besser möglich, findet Koch, die vor zehn Jahren ihren Job kündigte und eine Yoga-Ausbildung machte. Seit sieben Jahren leitet sie in Freiburg ein Yoga-Zentrum. Ein Kopfstand auf einem alten Surfbrett im Urlaub weckte ihr Interesse, Yoga nicht nur drinnen auf der Matte anzubieten, sondern auch draußen auf dem Wasser. Zusammen mit Dietmar Oliver Küther, der als Yogalehrer in der Schweiz arbeitet, sponn sie die Idee weiter und machte am Starnberger See eine zusätzliche Ausbildung. Einst sollen polynesische Fischer auf alten Surfbrettern stehend auf dem Meer unterwegs gewesen sein, "um die Fische besser jagen zu können", erzählt Küther.

Auch die bekannten Übungen sind nach Tiernamen oder Pflanzen benannt. "Die so wichtige Verbindung zur Natur ist hier auf dem See automatisch viel stärker als in einem Raum", sagt Koch und verankert die Bretter über ein Seil an der Boje. Während die Teilnehmer sich sternförmig positionieren, erklärt Koch wie bereits zuvor Kollege Küther: "Der Bauchnabel bleibt über der Mitte des Boards." Die Leserinnen und Leser halten sich zunächst an den Händen, dann geht es in den Schneidersitz, auf die Knie und in die Hocke. "Einatmen und den Rücken rundmachen", sagt Koch, "jetzt spürt ihr die Sonne auf dem Rücken". Zwischen den Übungen darf’s auch mal eine Erfrischung sein, ein bisschen den Nachbarn nass spritzen gehört dazu.

"Das ist eine super Kombi", sagt eine BZ-Leserin, die seit über 20 Jahren Yoga macht und nach der Einheit nahezu übers Wasser schwebt. Yoga in völlig ruhigem und entspanntem Umfeld sei das hier zwar nicht, aber der Spaßfaktor sei dafür hoch und das Angebot ein toller Zeitvertreib für die ganze Familie.

Das sieht auch Benjamin so, der mit seiner Mutter an der Ferienaktion teilnimmt. "Vor allem das Paddeln ist cool", sagt der Sechstklässler und springt noch zum Baden ins Wasser. Die neunjährige Mascha ist etwas ermattet, hatte aber ihren Spaß. Demnächst will sie mit ihrer älteren Schwester und der Mama einen Kurs machen. Ab dem 16. August bieten Koch und Küther immer donnerstags Stand-up-Paddling an. Eine BZ-Leserin hat sich direkt zum ersten Kurs angemeldet. "Das war so genial, einfach mal was ganz anderes", findet die passionierte Schwimmerin. Wie die meisten der 20 Teilnehmer ist sie Yoga-erprobt, das trendige Paddeln ist für die meisten Neuland. Doch ins Wasser fällt von ihnen kaum jemand. Konzentriert und aufrecht fahren sie übers Wasser, so auch eine Leserin und Lehrerin, die gerade ihre Sommerferien genießt. Auf dem Opfinger See sei sie schon mal auf einem Brett gestanden, aber erst jetzt, in der Kombi mit Yoga, habe sie das infiziert.

Den Alltag und die Anspruchshaltung einfach mal hinter sich lassen. Das ist für Dietmar Oliver Küther immer wieder das Besondere am Yoga und betont: "Wenn hier beim Einstieg am Ufer noch dazu alle ihren Status abgeben und auf die Bretter gleiten, kann es nichts Besseres geben für Gleichgewicht und Geist."

Mehr Fotos vom Stand-up-Paddling-Yoga gibt es unter mehr.bz/paddel18