Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

07. April 2017 20:25 Uhr

Unternehmen in Südbaden

BZ-Wettbewerb: Das sind die Sieger des Jobmotors 2016

46 Firmen haben an der jüngsten Runde des BZ-Wettbewerbs Jobmotor teilgenommen. Sieben von ihnen hat eine Jury für besonders gute Ideen in Freiburg ausgezeichnet.

  1. Der Preis für die Sieger: Das Modell eines Stirling-Motors Foto: Reck,Lucia

  2. Die Sieger des Jobmotors Foto: Thomas KUNZ

  3. TPL Path Labs, Freiburg Foto: Thomas Kunz

  4. Metzgerei Reichenbach, Glottertal Foto: Thomas Kunz

  5. Peter Huber Kältemaschinen, Offenburg Foto: Thomas Kunz

  6. Leaserad, Freiburg Foto: Thomas Kunz

  7. Autohaus Böhler, Schopfheim Foto: Thomas Kunz

  8. WST Präzisionstechnik, Löffingen Foto: Thomas Kunz

  9. Autozulieferer SMP, Bötzingen Foto: Thomas Kunz

Südbaden steht wirtschaftlich glänzend da. Viele heimische Firmen wachsen und schaffen neue Stellen. Das ist kein kurzfristiger Boom, sondern ein stetes Wachstum. In elf Wettbewerbsrunden haben die Teilnehmer des Jobmotors der Badischen Zeitung und ihrer Partner fast 13 000 neue sozialversicherungspflichtige Stellen geschaffen. Die Region ist aber nicht unbedingt der Nabel der Welt. Wer nach Ausbildung oder Studium eine Anstellung sucht, den oder die zieht es oft in große Städte.

Die heimischen Firmen müssen sich etwas einfallen lassen, wenn sie da mithalten wollen. Einige pfiffige Beispiele sind in der Sparkasse Freiburg prämiert worden.

Die deutsche Wirtschaft wächst

Wirtschaftlich geht es der Bundesrepublik glänzend. Die Bundesbank spricht von einem "goldenen Jahrzehnt". Trotz aller Unsicherheiten in der Weltwirtschaft ist die deutsche Wirtschaft im Jahr 2016 erneut gewachsen und hat viele neue Stellen geschaffen. Mit 44 Millionen Erwerbstätigen zum Jahresende gab es einen neuen Rekordstand. Das widerlegt den oft geäußerte Verdacht, es würden mehr Arbeitsplätze ab- als aufgebaut. Das Gegenteil ist der Fall. Auch in der Region lief die Wirtschaft gut. Die 46 Firmen, die an der jüngsten Runde des Wettbewerbs Jobmotor teilgenommen haben, berichten von 873 zusätzlich geschaffenen Stellen.

Werbung


Welche Dynamik die Wirtschaft in Südbaden in den vergangenen Jahren entfaltet hat, zeigen die Zahlen des Jobmotors, der jetzt zum elften Mal veranstaltet wurde. Die teilnehmenden Firmen haben 12 896 neue Arbeitsplätze geschaffen. Dabei werden ausschließlich sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze gezählt, ob Teilzeit oder Vollzeit – auch Lehrstellen.

Suche nach geeigneten Bewerbern

Während die Öffentlichkeit in erster Linie auf die Zahl der Arbeitslosen und die neu geschaffenen Stellen blickt, plagt viele Firmen das Problem, Stellen nicht mit geeigneten Bewerbern und Bewerberinnen besetzen zu können. Deswegen gibt es neben dem Preis für Firmen, die viele neue Stellen geschaffen haben, eine Auszeichnung für diejenigen, die mit guten Ideen neue Mitarbeiter gefunden und deren Kräfte an sich gebunden haben. Es ist allerdings ein Unterschied, ob ein kleiner Handwerksbetrieb neue Stellen einrichtet, oder ob ein großer Industriebetrieb seine Belegschaft aufstockt. Auch haben große Firmen andere Möglichkeiten, um Mitarbeiter zu werben, als kleine. Damit nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden, wird der Preis in drei Kategorien vergeben: für Betriebe mit bis zu 19 Beschäftigten, für Betriebe mit 20 bis 199 Beschäftigten und für Betriebe mit 200 oder mehr Beschäftigten.

Welche Ideen haben überzeugt?

Die Entscheidung über die Preisvergabe hat eine Jury getroffen. Ausschlaggebend für die Platzierung waren absoluter und prozentualer Stellenzuwachs im vergangenen Jahr. Für die Preise für die besten Konzepte, Mitarbeiter zu finden und zu binden, hat die Jury die pfiffigsten Ideen ausgewählt. Organisiert wird der Wettbewerb Jobmotor, der 2006 ins Leben gerufen wurde, von der Badischen Zeitung, den Industrie- und Handelskammern Freiburg, Schopfheim, Villingen-Schwenningen, der Handwerkskammer Freiburg und dem Wirtschaftsverband Industrieller Unternehmen Baden (WVIB).

Die wirtschaftlichen Perspektiven für das laufende Jahr sind gut. Weder der Brexit noch die Unsicherheit über die Haltung der neuen US-Regierung zum Welthandel können hierzulande die Laune in der Wirtschaft trüben. Der Ifo-Klimaindex, eines der aussagekräftigsten Konjunkturbarometer der deutschen Wirtschaft, ist so hoch wie zuletzt 2011. Ein wichtiger Grund: Im Euroraum, alles in allem der wichtigste Absatzmarkt für deutsche Firmen, geht es wieder aufwärts. In Deutschland sind die Verbraucher unverändert optimistisch.

Dafür gibt es gute Gründe: Die Arbeitslosigkeit ist niedrig, die Löhne steigen, der Stellenaufbau geht weiter. Nach vielen Jahren des Abbaus werden im öffentlichen Dienst neue Stellen geschaffen, ebenso im Dienstleistungsbereich – sofern denn Mitarbeiter zu finden sind. Da sind gute Ideen gefragt. Ein Blick auf die Sieger des Jobmotors kann Anregungen geben, wie man die begehrten Fachkräfte findet, sie auf sich aufmerksam macht und an sich bindet – wenn man sie denn gefunden hat.

Jobmotor 2016: Das sind die sieben Sieger

TPL Path Labs, Freiburg

Ein Labor war Helmut Laaff nicht genug, deswegen gründete der Pathologe in Freiburg ein zweites. Mittlerweile untersucht er nicht mehr nur Proben für Hautärzte; bei TPL Path Labs werden Untersuchungen überwiegend für die Pharmaindustrie durchgeführt. Es hat mehrere Jahre gedauert, bis Laaff Fuß fassen konnte, Gewinne wurden investiert. Heute hat das Labor 30 Mitarbeiter. Der nächste große Schritt: Ein drittes Labor, um eine Alternative zu Tierversuchen zu bieten. Sieger in der Kategorie "Fachkräfte finden und binden" für kleine Firmen.

Metzgerei Reichenbach, Glottertal
Die Zahl der Metzgereien geht seit vielen Jahren zurück. Die Metzgerei Reichenbach aus Glottertal kann sich hingegen behaupten. Mit Ladengeschäft und Ständen auf Märkten der Region geht die Rechnung für Firmenchef Ulrich Reichenbach auf. Rinder und Schweine werden in der Umgebung aufgezogen. Das wissen die Kunden zu schätzen – Sieger in der mittleren Kategorie "Fachkräfte finden und binden".

Peter Huber Kältemaschinen, Offenburg

Temperaturen von minus 125 bis plus 425 Grad können in den Temperiermaschinen der Firma Huber erzeugt werden. Die Geräte finden auch in der Raumfahrt Anwendung. Da kommt es auf höchste Präzision an. Huber engagiert sich in der Region Offenburg, um junge Leute für die Ausbildung im Betrieb zu gewinnen. Sieger in der Kategorie "Fachkräfte finden und binden" für große Firmen.



Leaserad, Freiburg


Ein Fahrrad als Dienstfahrzeug? Das ist erst seit 2012 steuerlich möglich. Seither floriert das Geschäft der Freiburger Firma Leaserad – und zwar so stark, dass Leaserad zum Seriensieger im Wettbewerb Jobmotor avancierte. Das Unternehmen bietet Firmen an, Fahrräder für ihre Mitarbeiter zu leasen. Die Beschäftigten müssen – wie beim Dienstauto – nur ein Prozent des Listenpreises versteuern, ein gutes Geschäft. Sieger der Kategorie "Arbeitsplätze" für mittelgroße Firmen.

Autohaus Böhler, Schopfheim

Internet hin oder her – wer über einen Autokauf nachdenkt, will das Fahrzeug sehen und möglichst auch Probe fahren. Davon lebt der stationäre Handel. Wenn man dann noch eine funktionierende Werkstatt dabei hat, kann man sich auch in der umkämpften und margenschwachen Branche Autohandel behaupten – und sogar wachsen. Das zeigt das Beispiel des Autohauses Böhler in Schopfheim. Sieger in der Kategorie "Arbeitsplätze" für kleine Firmen.

WST Präzisionstechnik, Löffingen

In Löffingen bei WST Präzisionstechnik geht es nicht erst seit 2016 aufwärts. Der Hersteller von Drehteilen, vorwiegend für die Autoindustrie, erhielt schon 2010 einen Jobmotor, weil viele neue Jobs entstanden. Das Wachstum der Autobranche hält unvermindert an, davon profitiert WST – und folgt seinen Kunden demnächst in die USA. Sieger in der Kategorie "Arbeitsplätze" für große Firmen.

SMP, Bötzingen
Zahlreiche Besitzerwechsel hat die in der Region als Peguform bekannte Firma SMP hinter sich. Nicht alle hatten eine glückliche Hand. Seit sieben Jahren nun gehört der Autozulieferer in Bötzingen, Spezialist für Kunststoffteile, zur indischen Samvardhana-Motherson-Gruppe – und gedeiht. Sieger in der Kategorie "Arbeitsplätze" für große Firmen.

Mehr zum Thema:

Eine Bildergalerie zu den Jobmotor-Siegern:
http://mehr.bz/galerie1

Eine Bildergalerie zur Jobmotor-Party:

http://mehr.bz/galerie2

Autor: Jörg Buteweg