Auf Lenins Spuren in Zürich: eine BZ-Leserfahrt

sth

Von sth

Fr, 16. Juni 2017

BZCard Leserfahrten

Unterwegs mit der Landeszentrale für politische Bildung / 1917 brach Lenin von Zürich aus nach Russland auf.

Vor 100 Jahren brach Wladimir Iljitsch Lenin mit anderen "Bolschewiki" von Zürich aus nach Petrograd – heute Sankt Petersburg – auf. Zuvor lebte er in ärmlichen Verhältnissen in Zürich. Hier ent
wickelte Lenin seine konkreten Umsturzpläne und begründete seine spezifische Theorie der Partei und der Revolution. Die Grundlagen für den gesellschaftlichen Umsturz in Russland wurden somit in der Schweiz gelegt, einem Land, das für die Idee des Kommunismus so gut wie unempfänglich war. Nach dem Sieg der Bolschewiki im russischen Bürgerkrieg regierte Lenin über 160 Millionen Menschen und rund ein Sechstel der Landfläche der Erde. Die Oktoberrevolution veränderte die politische Weltkarte.

100 Jahre später bilanziert eine Exkursion der Badischen Zeitung und der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg nach Zürich am 19. September 2017 die Folgen dieser Veränderungen. Auf der Hinfahrt führt der Historiker und Politikwissenschaftler Dieter von Schrötter in das Thema Marxismus-Leninismus ein. In Zürich spüren die BZ-Leser bei einer Stadtführung der Stimmung in der Schweiz des Jahres 1917 nach und sehen in der Spiegelgasse auch den Ort, an dem Lenin damals wohnte. Im Schweizerischen Sozialarchiv referiert dessen Direktor Christian Koller über "Sozialismus, Schweiz, Sozialarchiv". Danach bleibt Zeit zur freien Verfügung. Wie wäre es mit einem Besuch in Lenins Züricher Lieblingscafé, dem Grand Café Odeon?

Das gesamte Exkursionsprogramm, die Busfahrt und ein Mittagessen sind mit BZCard im Preis von 74,90 Euro pro Person enthalten (regulär: 79,90 Euro).