Caritas ab 2019 Träger der Tafel

Hans-Peter Müller

Von Hans-Peter Müller

Di, 04. September 2018

Bad Krozingen

Der neue "Förderverein Staufener Tafel" unterstützt die Arbeit in Bad Krozingen, Breisach und Staufen aber weiter ehrenamtlich.

BAD KROZINGEN / BREISACH / STAUFEN. Mit über 90 Ehrenamtlichen und einem Dutzend Hauptamtlichen, meist Minijobbern, versorgt die Staufener Tafel 800 Menschen und Familien in Bad Krozingen, Breisach und Staufen. Zuletzt ist die Nachfrage nach den überschüssigen Lebensmitteln und Kleidern, die durch die Tafel verteilt werden, so stark gestiegen, dass es die Kräfte eines kleinen Vereins mit 30 Mitgliedern übersteigt. Um die Arbeit künftig zu gewährleisten, geht mit Beginn des Jahres 2019 das operative Geschäft in die Trägerschaft der Caritas über.

Es sind zwiespältige Gefühle, die alle Beteiligten bei der Pressekonferenz am Montag in den Räumen des gemeindepsychiatrischen Dienstes der Caritas in Bad Krozingen bewegen. Die Arbeit der Tafeln wird immer stärker benötigt, gerade in den vergangenen drei Jahren. Und für das ehrenamtliche Engagement gibt es Lob und Anerkennung in höchsten Tönen von den drei Bürgermeistern Volker Kieber (Bad Krozingen), Oliver Rein (Breisach) und Michael Benitz (Staufen).

Doch die Kehrseite de Medaille wird auch deutlich: Wie kann es sein, dass in einem so reichen Land wie dem unseren ein solcher Bedarf überhaupt entstehen kann? Ein Bedarf, den die Aktiven um den Vorsitzenden Dirk Monath und die bald 82-jährige Mitbegründerin und "Mutter der Tafel", Erika König, zwar Tag für Tag stemmen, der aber auch nach und nach die Kräfte übersteigt und andere Lösungen für die Zukunft zwingend machte.

Auf der Suche nach neuen Strukturen kam man mit dem Caritasverband Breisgau-Hochschwarzwald ins Gespräch und fand nun eine gute Lösung wie Monath und Caritas-Vorstand Dietmar Ritzenthaler betonten. Georg Grandy, Caritas-Abteilungsleiter soziale Dienste, verwies darauf, dass man bereits seit einem Jahrzehnt 500 Empfänger von zehn Gemeinden im Hochschwarzwald mit dem Tafelladen in Titisee-Neustadt versorge. Angesichts der 800 Ausweisinhaber der Staufener Tafel werde man nun aber zum neuen Jahr einen eigenen Fachdienst für die Tafeln einrichten und deren Arbeit damit auf eine neue Grundlage stellen. Diese Verstetigung der Tafelarbeit bei der Caritas dürfe allerdings nicht zu dauerhaften Abhängigkeiten und einem Nachlassen im Bekämpfen der Armut führen, stellte Caritas-Vorstand Ritzenthaler fest.

Keine Änderungen in der Praxis
Durch den Trägerwechsel soll sich für Mitarbeiter wie Tafel-Kunden absolut nichts ändern, beugten alle Sprecher mögliche Verunsicherungen vor. Alle Mitarbeiter werden übernommen, alle Ausweise bleiben gültig, Material und Fahrzeuge werden übergeben. Alle drei Tafelläden und die beiden Kleiderkammern bleiben bestehen und sollen weiter wie bisher öffnen (siehe unten). Die beiden Fahrzeuge, die sechs Tage in der Woche Lebensmittel abholen, fahren weiter, für Spender ändert sich auch nichts, da die Caritas als e. V. auch gemeinnützig ist.

Der 2002 gegründete Verein wird die Arbeit der Tafel weiter begleiten. Er heißt nun "Förderverein Staufener Tafel e. V." und sammelt weiter Spenden. Diese können aber auch anderweitig karitativ verwendet und von einem neuen Beirat mit Vertretern der Städte vergeben werden.

Spenden an den "Förderverein Staufener Tafel e. V." kann man auf das Konto mit der IBAN DE16 6805 2328 0001 1543 50 bei der Sparkasse Staufen-Breisach einzahlen.

Öffnungszeiten: Bad Krozingen (beim Bahnhof, Montag bis Freitag 15 -16 Uhr, Samstag 11 - 12 Uhr, Kleiderkammer ab 14.30 Uhr, Samstag ab 10 Uhr), Breisach (Elsässer Allee 3, Montag und Donnerstag 15 -16 Uhr, Kleiderkammer bis 16.30 Uhr und Samstag 11-12.30 Uhr), Staufen (Kapuzinerhof, Mittwoch und Freitag 15 -15.30 Uhr).

Weiter Infos: Tel. 076 33/9 23 15 61 http://staufener-tafel.de