Triosonaten

CD: KLASSIK: Bach und die Hammond-Orgel

J. A.

Von J. A.

Sa, 08. Dezember 2018

Klassik

Bachs Musik verträgt viel. Das gilt auch für die Orgel-Triosonaten. Drei (der sechs) Exemplare werden auf dieser CD lustvoll durch den Wolf gedreht. Sprich: von Michael Spors (Klavier), Sebastian Schuster (Bass) und Christoph Raff (Schlagzeug) gekonnt verjazzt. Ein virtuoses Jonglieren mit dem Material. Im Kopfsatz zur c-Moll-Sonate klingen da noch weitere Bach-Erzeugnisse an (Kaffeewasser-Fuge, d-Moll-Toccata et cetera). Das Spors-Trio lässt sich subtil und mit spielerischer Fantasie auf die Vorlagen ein. Das Resultat überzeugt. Am Ende bekommt selbst der Schlagzeuger sein Solo. Wie Ulrich Walther die C-Dur-Sonate auf einer Hammond-Orgel B3 im Elektronik-Sound präsentiert: Auch das sollte man gehört haben. Am schönsten aber sind die von Walther gespielten Originale: die d-Moll-Sonate an der Hildebrandt-Orgel von 1746 in St. Wenzel in Naumburg. Oder die c-Moll-Sonate an der Walcker-Klais-Orgel (1858/2015) der Stadtkirche Ludwigsburg – nicht immer ganz die reine Lehre, doch stets bedenkenswert. Sogar der extrem tiefe 32-Fuß-Bourdon mischt mal mit...

"Jazz. Spors. Bach": Trio Michael Spors. Ulrich Walther, Orgel (Organum Classics).