Simon Schwartz

COMIC: Die Zarentochter und der Zeichner

jls

Von jls

Di, 17. April 2018

Literatur & Vorträge

Gleb Botkin zeichnet Bildergeschichten für Zarentochter Anastasia. Sein Vater ist Leibarzt des Zaren. Mit dessen Kindern wächst Gleb auf. 1917 folgen sein Vater und er den Romanows in die Deportation. Der deutsche Comicautor Simon Schwartz liebt Randfiguren der Geschichte. Seine Doppelbiographie "Ikon" erzählt das Leben Gleb Botkins – und das der Anna Anderson, die sich ab 1920 als Anastasia ausgibt. Gleb glaubt, die Freundin aus Kindheitstagen wieder zu erkennen. Zudem gibt es Doppelseiten zur Geschichte der Ikonenmalerei. Der Handlungsreichtum beeindruckt, lässt aber wenig Raum zum Mitfiebern. Viel gleicht die Stimmung aus, die Schwartz’ expressionistische Grafik hervorruft. Ein Anhang rollt die historischen Fakten auf. Von ihnen entfernt sich Schwartz am dramatischen Ende. Gleb kettet sein Dasein an die falsche Anastasia. Beide gehen eine fatale Gemeinschaft ein.

Simon Schwartz: Ikon. Avant-Verlag, Berlin 2018. 216 Seiten, 25 Euro.