Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

Abhilfe versprochen

Facebook räumt Cookie-Fehler ein

Das soziale Netzwerk Facebook hat eingeräumt, dass seine Cookies Daten von fremden Webseiten auch dann an Facebook übertragen können, wenn ein Nutzer nicht bei Facebook angemeldet ist.

  1. Facebook Logo 820px Foto: IDG

  2. Was ist ein "Like"-Button? Foto: IDG

  3. Foto: IDG

  4. Foto: IDG

  5. Foto: IDG

  6. Foto: IDG

  7. Foto: IDG

Wasser auf die Mühlen von Thilo Weichert: Facebook hat zugegeben, dass die Feststellungen des australischen Experten Nik Cubrilovic zutreffen und "Gefällt-mir"-Knöpfe Daten auch dann übertragen, wenn jemand gar nicht bei Facebook angemeldet ist, wie der Branchendienst "The Next Web" berichtet.

Facebook hat eingestanden, dass alle mit facebook.com verknüpften Cookies automatisch übertragen werden, sobald man einen "Like"-Button zu Gesicht bekommt. Das Netzwerk löscht diese Informationen aber umgehend, wie es gegenüber dem "Wall Street Journal" erklärte. Ein Sprecher sagte ferner: "Keinerlei Information, die wir erhalten wenn jemand ein Social Plugin sieht, wird für das Targeting von Werbung verwendet."

Werbung

Cubrilovic sagte gegenüber "Smarthouse", Facebook wolle "das Problem bis morgen beheben". Es werde natürlich auch weiterhin Cookies geben, "aber diese werden nicht identifizierbar sein". Weiter bestätigte der Experte, dass Facebook gleichzeitig noch drei weitere Probleme im Zusammenhang mit Cookies fixen wolle. Welche das genau sind, ist nicht bekannt.

© IDG / In Zusammenarbeit mit computerwoche.de

Autor: Thomas Cloer