Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

.xxx

Kontroverse um neuen "Rotlichtbezirk" fürs Internet

Sex sells: Im Internet gibt es künftig eine eigene Adressendung für Erotik und Pornografie.

  1. ICANN Logo 2000px PNG

  2. .xxx: Für Pornografie im Internet gibt es künftig eine eigene Top-Level Domain.

Doch die Top Level Domain ".xxx" stößt auf viel Widerstand - nicht nur unter Sittenwächtern. Die Einführung eines abgegrenzten Rotlichtbezirks fürs Internet sorgt für Kontroversen - auch in der Pornoindustrie. Das US-Unternehmen ICM Registry, das nach einem Beschluss der zuständigen Organisation ICANN die Adressen mit der Endung ".xxx" vermarkten wird, wirbt mit dem Schutz der Nutzer. Zahlreiche Anbieter erotischer und pornografischer Inhalte fürchten dagegen eine strikte Filterung.

"Die Endung bietet eine gute Möglichkeit für technischen Jugendmedienschutz", warnte der Experte Thomas Rickert am Montag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. "Falsch eingesetzt, kann es aber zu einer erheblichen Verletzung von Rechten bis hin zur Zensur führen."

Am Freitag hatte der ICANN-Vorstand die Top Level Domain ".xxx" nach einer jahrelangen Debatte endgültig auf den Weg gebracht. Die Organisation autorisierte ICANN-Chef Rod Beckstrom, einen Vertrag mit dem US-Unternehmen ICM Registry zu unterzeichnen. Der Anbieter wird die Top Level Domain vermarkten. Andere Porno-Websites mit Top Level Domains wie ".com" oder ".de" verschwinden damit aber nicht.

Werbung

ICANN - kurz für Internet Corporation for Names and Numbers - ist so etwas wie die Verkehrsbehörde des Internet. Die nichtkommerzielle Organisation mit Sitz im kalifornischen Marina del Rey wacht über die Top Level Domains und sorgt so dafür, dass sich jeder Rechner, der ans Netz angeschlossen ist, in Sekundenbruchteilen mit Internet-Servern in der ganzen Welt verbinden kann.

Adressen mit ".xxx"-Endung sollen nur Pornoanbietern zur Verfügung stehen. ICM Registry wirbt dafür, dass die Top Level Domain bei den Nutzern Vertrauen schaffen soll. Wer etwa kriminelle Angebote wie Kinderpornografie oder schädliche Software verbreitet oder durch Betrug aufgefallen ist, erhalte keine Adresse, betonte das Unternehmen. "Erstmals gibt einen klar definierten Adressraum für Erwachsenenunterhaltung, außerhalb der Reichweite von Minderjährigen und so weit wie möglich frei von Betrug oder schädlichen Viren", sagte Firmenchef Stuart Lawley.

Das Unternehmen hat nach Angaben vom Montag mehr als 300.000 Reservierungen vorliegen. Im vergangenen Jahr bezifferte Firmenchef Stuart Lawley den möglichen Jahresumsatz mit ".xxx"-Domains auf bis zu 200 Millionen US-Dollar.

Doch der Rotlichtbezirk ist umstritten - nicht nur unter Gegnern von Pornografie. "Auch in der als Zielgruppe gedachten Industrie wird das kontrovers gesehen", weiß Anwalt Rickert, der beim Verband der deutschen Internetwirtschaft eco den Themenbereich Domains leitet. Vor allem befürchte man Zensur: "Länder könnten alle Inhalte unter ".xxx" blockieren." Saudi-Arabien bestätigte bereits der "Washington Post", die gesamte Top Level Domain zu sperren.

Auch innerhalb der ICANN gab es Zwist. Der Regierungsbeirat hatte die ".xxx"-Domain bis zuletzt abgelehnt, konnte sich aber mit seiner restriktiven Position nicht durchsetzen. In dem Gremium sitzen Vertreter von Regierungen aus aller Welt. (dpa/tc)

© IDG / In Zusammenarbeit mit computerwoche.de

Autor: dpa