Noch mehr Gaudi, Sport und Musik

Karin Steinebrunner

Von Karin Steinebrunner

Mo, 04. März 2013

Dachsberg

60. Bergturnfest des TuS Dachsberg wird drei Tage dauern / Verein investiert in Infrastruktur.

DACHSBERG. Zum diesjährigen 60. Bergturnfest des TuS Dachsberg wollen sich, wie der Vorsitzende Roland Berger in der Hauptversammlung verkündete, die Turnerinnen und Turner ganz besonders ins Zeug legen und hängen deshalb noch einen Tag dran: Das Fest beginnt bereits am Freitag in Form eines Abends mit lustigen Wettkämpfen mit Teilnehmern der heimischen Vereine sowie der anwesenden Zeltgruppen aus der Region – viel Gaudi und Musik soll es geben. Aber nicht nur in puncto Veranstaltungen könnte dieses Jahr ein Höhepunkt werden: Der TuS arbeitet weiter auch an seiner Infrastruktur und investiert kräftig.

Nachdem die Stromversorgung im Zelt des TuS schon mehrfach zu Problemen geführt hatte, kaufte der Verein im vergangenen Herbst ein zusätzliches Stromaggregat, wie Berger erläuterte. Das Zelt selbst hatte der Verein bereits zuvor schon begonnen, nach und nach mit neuen Planen zu bestücken. Nun wird überlegt, ob es sich der TuS leisten könnte, weitere fünf Planen auf einmal zu beschaffen und dadurch beim Aufbau flexibler auf die Witterungsbedingungen reagieren zu können.

Die Vereinheitlichung der Bühnenaufbauten wird dagegen nochmals nach hinten geschoben werden müssen.

Einige Geräte in der Dachsberghalle kommen ebenfalls in die Jahre. Um den sicherheitstechnischen Anforderungen gerecht zu werden, will der Verein mit Hilfe von Zuschüssen des Sportbundes und in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Ringe und Kletterseil durch eine Multischaukel ersetzen und eventuell zudem einen Sprungtisch anschaffen. Geräte, die dann selbstverständlich auch anderen Hallenbenutzern, wie etwa der Schule, zur Verfügung stehen. Außerdem sollen schadhafte Turnbänke ersetzt werden.

Schriftführerin Claudia Schäuble erinnerte an die Veranstaltungen, an denen der TuS 2012 teilgenommen hat. Eine davon war die Steinstoßmeisterschaft in Maulburg, bei der die Frauen zum dritten Mal in Serie den Sieg davon und damit den Pokal endgültig nach Hause trugen.

Aktuell stehen die Wintermannschaftswettkämpfe in Laufenburg an. Dort hat der TuS zwei Altersgruppen gemeldet. Eine Einzelstarterin tritt bei den über Elfjährigen an und zwei Einzelstarter haben sich bei den Herren angemeldet.

Im laufenden Übungsbetrieb, den Bürgermeister Helmut Kaiser anerkennend als breitgefächertes Angebot für Junge und Junggebliebene bezeichnete, kommen jährlich weit über 700 Übungsleiterstunden zusammen. Das Montagsturnen für Kinder ab drei bis vier Jahren kann noch Teilnehmer aufnehmen. Am Montagabend ist Zumba im Angebot. Das Leistungsturnen am Dienstag bei Claudia Schäuble und Jürgen Berger wird durchschnittlich von zehn bis fünfzehn Schülern wahrgenommen. Geturnt werden Geräteübungen, die auch an Wettkämpfen üblich sind.

Nachdem Agnes Kühn nach gut 20 Jahren aus beruflichen Gründen das Mittwochs-Frauenturnen abgegeben hat, wurde es in ein Jedermannturnen umgewandelt, angeleitet von Monja Stich und Markus Maier. Beim Schülerturnen am Freitag hat sich Reinhold Berger bereit erklärt, wieder als Übungsleiter neben Jürgen und Florian Berger sowie Monja Stich mitzuwirken. Dadurch konnte die Gruppe in zwei Alterskategorien aufgeteilt werden, die mit 18 respektive zwölf Schülern sehr gut gefüllt sind. Das Abendturnen "für sie und ihn" schließt sich an. Außerdem bietet der TuS Volleyball, einen Lauftreff und ab Frühjahr eventuell einen Nordic Walking-Termin an.

Das 60. Bergturnfest wird vom 19. bis 21. Juli stattfinden. Der TuS hofft auf rege Beteiligung aller Vereine an der zusätzlichen Freitagsgaudiveranstaltung. Zur Ergänzung der üblichen Abfolge von Beachvolleyballturnier und Showabend sowie der Ausrichtung der Wettkämpfe parallel in der Dachsberghalle und auf dem Platz in Wolpadingen sammelt der TuS noch Anregungen. Eine davon wäre das Aufstellen einer Kletterwand.