Turner, Leichtathleten und Steinstoßer

Karin Steinebrunner

Von Karin Steinebrunner

Di, 24. Juli 2018

Dachsberg

126 Sportler nahmen am Wochenende an den Wettbewerben des 65. Bergturnfestes auf dem Dachsberg teil.

DACHSBERG. Das 65. internationale Bergturnfest auf dem Dachsberg, veranstaltet vom Markgräfler-Hochrhein Turngau (MHTG) und ausgerichtet wie immer vom TuS Dachsberg, brachte am vergangenen Wochenende wieder viele Teilnehmer, aber auch Gäste auf den Waldsportplatz in Wolpadingen.

Traditionell begannen die Wettbewerbe mit dem Beach-Volleyball-Turnier am Samstag, und nach dem ebenfalls traditionellen samstäglichen Party- und Showabend ging es am Sonntagvormittag mit Leichtathletik auf dem Sportplatz und Geräteturnen in der Dachsberghalle weiter, bevor am Nachmittag die Wälderwettkämpfe den Abschluss markierten.

Neun Teams beteiligten sich am Beach-Volleyball-Turnier, das zum 16. Mal ausgetragen wurde, vier davon allein aus der Schweiz. Die gemischten Mannschaften aus je zwei Frauen und zwei Männern bestehen ausnahmslos aus Freizeitvolleyballern. Sieger wurde der TV Jestetten I, der damit seinen Wanderpokal aus dem letzten Jahr verteidigen konnte.

Insgesamt 126 Turnerinnen und Turner maßen sich am Sonntag in den ausgeschriebenen Disziplinen, wobei der Leichtathletikdreikampf mit 56 Teilnehmern den größten Block ausmachte, gefolgt vom Wahlwettkampf mit 44 Teilnehmern. Boden, Schwebebalken und Stufenbarren stellte eine der beliebtesten Kombinationen beim Kürdreikampf der Frauen dar, bei den Männern waren im Wahlwettkampf Barren, Boden und Reck gefragt. Besonders erwähnenswert ist die Zahl derjenigen aktiven Turnerinnen und Turner aus den Jahrgängen 1958 und älter, die mit nahezu 40 Teilnehmern eine wirklich beachtliche Gruppe bildeten.

Sabine Geiger nahm die Siegerehrungen der Einzeldisziplinen immer gleich zeitnah vor, während die abschließende Siegerehrung ebenfalls bereits um 15.45 Uhr und damit etwas früher als geplant beginnen konnte.

Neben den sozusagen gewohnten Disziplinen gibt es am Bergturnfest auch etwas ausgefallenere Wettkampfarten. Eine davon ist der Bergwettkampf. Er setzt sich zusammen aus zwei Laufdistanzen, Steinstoßen und Weitsprung. Am Bergwettkampf nahmen 12 Turnerinnen und Turner teil. Bergkönig wurde in diesem Jahr Robin Müller vom TV Rafz, die Bergkönigin Claudia Bosshard stammt vom selben Verein.

Eine weitere besondere Wettkampfart stellt das Steinstoßen mit einem 15 Kilo schweren Stein dar. Dies ist ein Mannschaftswettkampf mit je sechs Teilnehmern, von denen fünf gewertet werden. Gewonnen hat der TSV Kandern.

Eine Veranstaltung, die immer auch den Zuschauern besonderes Vergnügen bereitet, ist der abschließende Wälderwettkampf. Von ihm ließen sich die sieben weiblichen und fünf männlichen Teams auch durch einen plötzlichen Regenschauer nicht abbringen.

Er besteht aus den Disziplinen Holzstapeln, Sägen, Nägelschlagen und einer jedes Jahr wechselnden Überraschungsdisziplin, die erst direkt vor Wettkampfbeginn bekannt gegeben wird. Diesmal war es das gemeinsame Laufen in einem großen Plastikschlauch. Sieger im Wälderwettkampf wurde bei den Frauen der TV Hausen 2, bei den Männern der TV Schachen, und zwar mit einer Sekunde hinter den besten Frauen.

Während des gesamten Bergturnfestes wurde im Festzelt bewirtet, was von den Aktiven wie den Besuchern gleichermaßen gern genutzt wurde. So war am Sonntag beim Frühschoppenkonzert der Trachtenkapelle Dachsberg das Zelt randvoll, und die gut gefüllte Kuchentheke animierte zum Verbleib auch nach dem warmen Mittagessen.