Daheim ist’s auch ganz schön

Birgit Herrmann

Von Birgit Herrmann

Sa, 29. Juli 2017

Kollektive

Raus aus dem Alltagstrott ist auch im Urlaub zu Hause möglich.

Urlaub auf Balkonien oder Terrassien – so sieht dieses Jahr der Sommer bei vielen Familien aus. Warum nicht? Daheim ist es auch ganz schön. Hier ein paar Ideen, wie der Urlaub zu Hause gelingt.

Gut planen
Auch Urlaub zu Hause bedarf der Planung. Zwar geht es hier nicht ums Kofferpacken, aber es lohnt sich, sich vorab Gedanken zu machen, was gemeinsam unternommen werden soll. Denn Urlaub heißt ja vor allem "raus aus dem Alltag". In den eigenen vier Wänden verfällt man leider viel zu leicht dem üblichen Trott. Am besten sammeln alle Familienmitglieder vorab Ideen, was sie gerne erleben möchten. Wichtig: Trotzdem sollte dabei nicht jeder Tag verplant werden, damit auch mal Zeit zum Ausschlafen oder für spontane Aktionen bleibt.

Neues entdecken
Endlich Urlaub. Neben dem Erholen und der gemeinsamen Zeit macht es einfach auch Spaß, etwas ganz Neues zu entdecken. Und das geht auch in der Heimat. In fast jeder Gemeinde gibt es eine Tourist-Info. Zudem sind Reiseführer über die Region erhältlich. Genau wie bei einer Reise sollten am besten vorab viele Informationen besorgt werden. Außerdem kann im Internet gestöbert werden, was die Terminkalender der Umgebung hergeben. Vielleicht sind irgendwo Mittelalterfeste, eine Kirmes oder eine andere besondere Aktivität? Ein paar Feste in der Region haben wir auch in dieser Beilage auf Seite 14 zusammengetragen.

Aktiv werden
Gerade Kindern wird es schnell langweilig. Deshalb sollten im Urlaub zu Hause Aktivität und längere Ausflüge auf dem Programm stehen – und zwar nicht nur zum nächstgelegenen Schwimmbad oder Badesee. Eine Fahrradtour ist für Kinder immer ein großer Spaß. Wertvolle Tipps finden sich auf Seite 10 dieser Beilage.

Raus in die Natur
Kinder sind Naturfreaks. Warum also nicht einfach mal ein paar Tage Zelten – sei es im eigenen Garten oder auf einem Zeltplatz in der Region. Kinder können stundenlang im Wald oder an einem Bach verbringen, Insekten beobachten, Tannenzapfen sammeln, Höhlen bauen. Das ist nicht nur gesund, es entspannt und beruhigt auch. Selbst unruhige, nervöse Kinder finden zu sich, wenn sie einige Tage im Freien spielen können, ohne einen engen räumlichen Rahmen.
Wenn’ s mal regnet
Immer einen Ausflug wert sind Museen. Viele bieten in den Ferien Führungen, Workshops und Bastelkurse an. Und in volkskundlichen Freilichtmuseen wie etwa dem Écomusée d’Alsace in Ungersheim lässt sich entdecken, wie zum Beispiel Bauern früher gearbeitet und gelebt haben. Beim Eintritt zum Écomusée können BZ-Card-Inhaber auch noch sparen: Vom 31. Juli bis zum 6. August zahlen sie nur die Hälfte. Mehr Infos zu den BZ-Card-Ferienspaß-Aktionen auf Seite 8.

Richtig entspannen
Ganz wichtig: Entspannung. Also die Arbeit Arbeit sein lassen und einfach mal nicht erreichbar sein. Außerdem sollte man sich in der freien Zeit keinen unliebsamen Aufgaben widmen: Muss das Auto unbedingt jetzt gewaschen werden? Braucht der Gartenzaun unbedingt jetzt einen neuen Anstrich? Ganz wichtig für alle Hausfrauen und -männer: Sie sollten ihrer Familie klar machen, dass auch sie Urlaub haben. Es empfiehlt sich, es wie bei einem Campingurlaub zu handhaben: Jeder muss mit anpacken! Die ganze Familie sollte sich bewusst Zeit zum Entspannen nehmen. So kommt das Urlaubsgefühl auch bei Daheimgebliebenen auf.