Dank für "Annahme und Aufnahme"

Benedikt Sommer

Von Benedikt Sommer

Di, 10. Juli 2018

Freiamt

Fünf Jahre lang war Marco Rückert Pfarrer in Mußbach und Keppenbach-Reichenbach – jetzt geht er nach Sexau.

FREIAMT. Pfarrer Marco Rückert wurde am Sonntag nach fünf Jahren Dienst in den Pfarrgemeinden Mußbach und Keppenbach-Reichenbach verabschiedet. Nach einem gut zweistündigen Gottesdienst nutzten Vertreter vieler Gruppen der Gemeinde bei einer Feierstunde im Sängerheim die Gelegenheit, dem Seelsorger zu danken und ihm für seinen weiteren Lebensweg Glück zu wünschen. Rückert wird zum 1. September ins benachbarte Sexau wechseln.

Am Anfang seiner letzten Predigt sorgte Pfarrer Marco Rückert noch einmal für Heiterkeit im Kirchenschiff. Bei der Vorbereitung, erzählte er, habe er anfänglich überlegt, sich kurz zu halten – sich dann aber doch schnell anders entschieden. An die wortgewaltige Begeisterung ihres Seelsorgers haben sich die Freiämter in den vergangenen fünf Jahren längst gewöhnt – und mit der Person ins Herz geschlossen.

Entsprechend emotional, bewegend und ausführlich gestaltete sich die feierliche Verabschiedung. Er habe es nie bereut, dass er nach Freiamt gekommen sei, sagte Rückert, und dankte für die herzliche "Annahme und Aufnahme" in der Gemeinde. Er habe in seiner ersten Pfarrstelle hier sehr viel gelernt und sei erfüllt von großer Dankbarkeit über all das, was man gemeinsam in dieser doch recht kurzen Zeit bewegt habe.

250 Predigten, 150 Beerdigungen und 50 Trauungen habe er in dieser Zeit gehalten. Besonders freue ihn aber, dass "ihr offen wart und mitgegangen seid", wie er sagte. Das gelte vor allem für den Dialog zwischen den einzelnen Pfarrgemeinden des Ortes, auch über die Zukunft der verschiedenen Immobilien, den Rückert maßgeblich mitgestaltete. Frucht dieses Bemühens ist die nun beschlossene Fusion der Kirchengemeinden Mußbach und Keppenbach-Reichenbach zu einer Gemeinde. Als nächstes Ziel bleibe die Vereinigung dieser Gemeinden mit Ottoschwanden. "Wenn das dann so weit ist, ladet mich bitte ein", bat der Pfarrer.

Dekan Rüdiger Schulze entband Rückert feierlich und dankte ihm auch für die Übernahme der Vakanz in Ottoschwanden. Die Stelle für Mußbach-Keppenbach-Reichenbach sei ausgeschrieben. Pfarrerin Helga Lamm-Gielnik aus Gaggenau wird ab August für ein Jahr die Vakanz übernehmen. Orgel, Chorvereinigung und Singkreis gestalteten den Gottesdienst musikalisch.

Im Sängerheim verabschiedete der Chor der ersten und zweiten Klasse der Grundschule und Rektor Frank Viernickel den Pädagogen Rückert, der dort Religionsunterricht erteilte. Der Singkreis sang ein letztes Lied. Georg Zimmermann vom Racing-Team dankte für die Zusammenarbeit, Margit Schaudt vom Frauenkreis Mußbach würdigte den "begeisterten und begeisternden Seelsorger". Für Bürgermeisterin Hannelore Reinbold-Mench dankte Gemeinderat Ernst Leimer mit herzlichen und persönlichen Worten für das gute Miteinander von politischer und kirchlicher Gemeinde. Karl-Friedrich Bühler sprach im Namen der Kirchengemeinde Ottoschwanden, Felix Buderer für die Jugendlichen (EC) und Vereinssprecher Martin Böcherer ergriff für die Vereinsgemeinschaft das Wort, bevor schließlich die Prädikantin für Mußbach, Karin Engler, mit viel Lob für den scheidenden Rückert und Abschiedsgeschenken schloss.

Im Rahmen der Feier überreichten die Konfirmanden Freiamts ihr diesjähriges Konfirmanden-Dankopfer an die junge Freiämterin Lilly, die am Gendefekt GAN erkrankt ist. Die Summe von 1 140 Euro ergänzte Walter Kern mit einer Spende der Chorvereinigung, darunter die Einnahmen aus dem Adventskonzert der "Saitenmusik".