Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. Mai 2012

Das Fehlen zentraler Figuren

SG Waldkirch-Denzlingen verliert auch Rückspiel in der Relegation gegen Wolfach.

HANDBALL. Die SG Waldkirch-Denzlingen wird nicht um den Aufstieg in die Südbadenliga mitspielen. Im Duell der Landesliga-Vizemeister verlor die Mannschaft von Spielertrainer Sebastian Strübin auch das Rückspiel gegen den TV Wolfach mit 34:35 (18:19), wurde aber trotzdem von den Fans mit viel Applaus in die Sommerpause verabschiedet.

Ohne Fabian Strübin, bester Schütze der Landesliga Süd, ohne Stammkeeper Patrick Ezterhazy und auch noch ohne Routinier Ivan Mlinarevic – die personelle Ausgangslage war beim Unterfangen, die 29:39-Hinspielpleite wettzumachen, äußerst bescheiden. Und trotzdem waren die Elztäler bis in die Schlussphase ein ebenbürtiger Gegner. "Wir haben viel besser gewechselt als im Hinspiel und konnten auch nach einem Siebentorerückstand in der zweiten Halbzeit noch Gas geben", sagte Strübin. Er – und die einheimischen Fans – war mit der Saison, aber auch mit der Partie gegen Wolfach sehr einverstanden. Wenn den Waldkirchern nicht in diesen beiden Spielen so zentrale Figuren gefehlt hätten, dann hätten auch die starken Wolfacher sich noch mehr strecken müssen. Die Schwarzwälder spielen nun gegen die SG Köndringen-Teningen. "Wenn die komplett sind, sollten sie clever genug sein, die Relegation zu gewinnen", schätzt Strübin die Chancen der Mannschaft um den scheidenden SG-Coach Manfred Chaumet ein.

Werbung


Tore SGWD: Schmieder 4, Vogt 2, Faller 2, Bludau 1, Forster 6, Zank 2, Hoch 5, Engler 2, S. Strübin 6/2, Disch 4/3.

Autor: bar