Das Rotwild soll im Bewusstsein der Menschen verankert werden

Christiane Sahli

Von Christiane Sahli

Do, 11. Oktober 2018

Häusern

"Rothirschtage" in der Region mit Vorträgen, Ausstellungen und einem Naturparkmarkt / Festakt zum zehnjährigen Bestehen der Rotwildkonzeption mit Kabarett.

HÄUSERN/ST. BLASIEN/BERNAU. Die Rothirschtage stehen wieder an – sie finden von Freitag bis Montag, 12. bis 15. Oktober statt. Veranstaltet werden sie von der Stadt St. Blasien, den Gemeinden Häusern, Bernau, Schluchsee und Feldberg sowie den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald und Waldshut. Auf dem Programm stehen unter anderem ein Festakt zum zehnjährigen Bestehen der Rotwildkonzeption in Bernau, ein Naturparkmarkt in Häusern und eine Fachtagung in St. Blasien. Ein Diorama von Tieren des Waldes ist bis zum 19. Oktober in der Sparkasse in St. Blasien zu sehen.

Tierpräparator Manfred Siefridt aus Schluchsee hatte die Präparate von Rothirsch, Sigahirsch, Gams, Fuchs, Auerhahn und -henne, Waldschnepfe und Waldhase gefertigt und gemeinsam mit Hegeringleiter Christoph Kaiser aus Schluchsee im Sparkassengebäude zu einem Diorama zusammengestellt.

In diesem Zusammenhang erläuterte Siefridt auch das Entstehen eines Präparates. Zunächst gilt es, das zu präparierende Tier zu häuten und das Fell zu gerben. Das sei eine Aufgabe für Spezialisten, so Siefridt, der auch das Gerben selbst übernimmt. Aus Kunststoff wird dann ein Modell des Tieres hergestellt und auf den Kunstkörper das gegerbte Fell aufgezogen und festgenäht. Von Ausstopfen, wie es gelegentlich heiße, könne keine Rede sein, stellte der Präparator richtig.

Wichtig sei für ihn, das Tier nicht starr, sondern möglichst lebendig als Momentaufnahme wirken zu lassen. "Gut zusammengestellt, lebt die ganze Bande", beschrieb Siefridt das Diorama.

Am Freitag starten die Rotwildtage um 16 Uhr mit einer Rotwildbeobachtung für Familien in Blasiwald, am gibt es eine Halbtageswanderung durch das einstige Wilderergebiet Wolfsboden und im Bernauer Kurhaus findet am Abend der Festakt zum Jubiläum der Rotwildkonzeption unter dem Motto "Von Hirschen und Menschen" statt. Klaus Gülker vom Südwestrundfunk wird den Abend moderieren, an dem unter anderem ein Vortrag von Rudi Suchant (Forstliche Versuchsanstalt, FVA) zum Thema "Der Weg ist das Ziel" auf dem Programm steht. Über die "Faszination Rotwild" wird Burckhard Stöcker berichten, bevor Kabarettist Martin Wangler alias "Fidelius Waldvogel" beim "Wildererabend" humorvoll das Thema Wilderei aufs Korn nimmt.

Der Naturparkmarkt in Häusern steht dann am Sonntag im Mittelpunkt des Geschehens – die Organisatoren haben ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm vorbereitet. Den Abschluss der diesjährigen Rothirschtage macht am Montag eine Fachtagung der FVA im Kolleg St. Blasien. In diesem Rahmen wird die Frage, ob Wildtiere durch Freizeitaktivitäten gestört werden, beleuchtet. Am Nachmittag steht eine Fachexkursion mit Bezug zur Praxis auf dem Programm.