CDU verliert viele Stimmen in Denzlingen

Max Schuler

Von Max Schuler

Mo, 25. September 2017

Denzlingen

Deutliche Gewinne bei FDP und AfD / Ein ähnliches Bild zeigt sich im benachbarten Vörstetten.

DENZLINGEN. Die Denzlinger und Vörstetter haben ihre Stimme bei der Bundestagswahl abgegeben. CDU bleibt stärkste Kraft, muss aber deutliche Verluste hinnehmen. Zu den Gewinnern zählen FDP und AfD. Die Wahlbeteiligung war deutlich höher als im Bundesschnitt.

Denzlingen

Deutliche Verluste muss Stimmenkönig Peter Weiß in Denzlingen hinnehmen. Weiß erhält zwar erneut die meisten Stimmen, allerdings 12,5 Prozent weniger als im Jahr 2013. Bei den Zweitstimmen kommt die CDU nur noch auf 31,2 Prozent. Auch die SPD verliert an Zustimmung, allerdings nicht ganz so stark wie der bisherige Koalitionspartner: Johannes Fechner kommt auf 26 Prozent bei den Erststimmen und seine Partei auf 20,3 Prozent bei den Zweitstimmen. Ein Minus von jeweils rund vier Prozent. Hinter Fechner liegt der Grünenkandidat Markus Rasp mit 14,3 Prozent. Bei den Zweitstimmen können die Grünen leicht zulegen und kommen auf 17 Prozent.

Zu den Gewinnern zählt die AfD in Denzlingen. Sie kann die prozentual höchsten Zuwächse verzeichnen und kommt auf 9,5 Prozent bei den Zweitstimmen. Damit liegt die AfD nur ganz knapp hinter der FDP (9,7 Prozent), die ebenfalls deutlich zulegen konnte. Der AfD-Direktkandidat Thomas Seitz holt im ersten Anlauf 8,7 Prozent der Erststimmen und landet damit vor Felix Fischer (FDP), der 7,5 Prozent sammelte. Linkenkandidat Alexander Kauz kommt auf sieben Prozent der Erststimmen und seine Partei kann sich auch bei den Zweitstimmen in Denzlingen leicht verbessern. Ein Plus von knapp zwei Prozentpunkten auf 7,7 Prozent. Die Wahlbeteiligung in Denzlingen legt auf 82 Prozent zu.

Erststimmen: CDU 32,9 Prozent (2013: 45,4); SPD 26 (30,5); Grüne 14,3 (13,5); Linke 7 (5,3); FDP 7,5 (1,7); AfD 8,7 (-)
Wahlbeteiligung: 82 Prozent (77,9 Prozent)

Vörstetten

Die CDU muss in Vörstetten ebenfalls deutliche Verluste hinnehmen, bleibt aber mit 32,2 Prozent stärkste Kraft. Bei den Erststimmen büßt Kandidat Peter Weiß gegenüber der vorhergehenden Wahl ähnlich wie in Denzlingen 12,6 Prozent ein. Bei den Zweitstimmen verbessern sich die Grünen und gelangen mit 18,8 Prozent auf Platz zwei. Damit haben sie einen hauchdünnen Vorsprung vor der SPD (17,5 Prozent). Bei den Erststimmen kann sich SPD-Kandidat Johannes Fechner allerdings mit seinen 26 Prozent klar vor Markus Rasp positionieren, der nur auf 15 Prozent kommt. Auf Platz vier zeigt sich deutlich verbessert die FDP, die bei den Zweitstimmen gute 5 Prozent mehr holt und auf 11,6 Prozent gelangt. Die AfD holt in Vörstetten knapp zehn Prozent bei den Zweitstimmen und mit ihrem Kandidaten Thomas Seitz 7,5 Prozent. Die Fünf-Prozent-Hürde in Vörstetten wird dieses Mal von der Partei "Die Linke" knapp genommen, sowohl bei den Erst- als auch bei den Zweitstimmen. Die Wahlbeteiligung in Vörstetten liegt deutlich mit 85,9 Prozent über dem Bundesschnitt und kann sogar noch etwas zulegen im Vergleich zum Jahr 2013.

Erststimmen: CDU 34,4 Prozent (2013: 47); SPD 26 (29,5); Grüne 15 (14,6); Linke 5,4 (4); FDP 8,9 (2,4); AfD 7,6 (-)
Wahlbeteiligung: 85,9 Prozent (82,2 Prozent)