Grundstein für ein neuen Denzlinger Fitnesstempel

mzd

Von mzd

Mo, 30. November 2015

Denzlingen

Die Sportliche Immobilien GmbH Freiburg investiert im Gewerbegebiet Türleacker in den Bau eines Sport- und Gesundheitszentrums.

DENZLINGEN (mzd). Dichter Nebel hängt über dem Bauplatz, auf dem in den kommenden Monaten ein Gebäudeensemble entstehen wird, durch das Denzlingens "Eingangstor" von Freiburg kommend einen attraktiven Charakter bekommen soll. Rund zehn Millionen Euro investiert am Südzipfel des Gewerbegebiets "Türleacker" die Sportliche Immobilien GmbH aus Freiburg in den Bau eines Sport- und Gesundheitszentrums, für das am Freitag der Grundstein gelegt wurde.

Sportlich ging es bei dem Projekt schon zu, bevor die Handwerker zupacken. "Es vergingen seit den ersten Gesprächen mit der Gemeindeverwaltung gerade einmal neun Monate", so Jürgen Lange-von Kulessa. Der Projektentwickler und Geschäftsführer der Investorengesellschaft bedankt sich insbesondere bei der Bauverwaltung und der Baugenehmigungsbehörde. "In nur dreieinhalb Monaten war die Genehmigung durch das Landratsamt da, das ist Rekordzeit", so Lange-von Kulessa, der zugleich die Leistung des Architekten Thomas Martin und der Fachplaner, die unter Zeitdruck gestanden hätten, würdigte. Im Gegensatz dazu habe sich der Gemeinderat viel Zeit mit der Entscheidung gelassen, wie das spitz zulaufende Grundstück an prädestinierter Stelle bebaut werden soll, erinnerte Bürgermeister Markus Hollemann an einen zeitintensiven Entscheidungsprozess. "Es lagen einige Anfragen vor, die dann auch abgelehnt wurden", betonte er die schwierige Wahl. Er gehe davon aus, dass hier nicht nur eine sportliche, sondern auch eine schöne Immobilie entstehen werde.

Für Lange-von Kulessa ist es wichtig, mit der Rückgrat-Gruppe einen "soliden Mieter zu haben, der uns langfristig, mindestens über zehn Jahre zur Seite steht". Deren Geschäftsführer Rudolf Plüddemann freut sich auf Räume mit einer schönen Atmosphäre, denn "zum Trainieren kommen die Menschen dorthin, wo sie sich wohl fühlen". Auf Gesundheit setze er mit seinem Angebot, "wir betreiben keine Kraftmeierei sondern fördern die Beweglichkeit". Einmalig sei der geplante Aqua-Fitnessbereich. Realisiert werden soll das Projekt auf dem 7100 Quadratmeter großen Grundstück überwiegend mit regionalen Firmen. Mit der Fertigstellung wird bis Ende 2016 gerechnet.