Denzlingen

Unfall und ein Feuerwehreinsatz in Denzlingen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 13. Februar 2018 um 13:55 Uhr

Denzlingen

Zu einem Verkehrsunfall ist es in der Nacht auf Dienstag auf der B3 von Freiburg kommend in Richtung Waldkirch gekommen. Außerdem rückte die Feuerwehr zu einer Wohnung aus – ein Missverständnis führte dazu.

Von einem Autofahrer geschnitten und dadurch in die Leitplanke gedrückt wurde in der Nacht auf Dienstag ein junger Autofahrer, der mit seinem Auto auf der B 3 von Freiburg kommend in Richtung Waldkirch unterwegs war.

Nach Angaben der Polizei fuhr er an der Gabelung Emmendingen/Waldkirch auf dem rechten Fahrstreifen, um anschließend nach rechts auf die B 294 Richtung Elztal abbiegen zu können. Um 23.20 Uhr soll ihn ein weißer Pkw Kombi, ähnlich einem VW Passat, geschnitten und nach rechts in die Leitplanke gedrückt haben. Zur Berührung der beiden Fahrzeuge kam es nicht.

Der dunkle 5er BMW des Geschädigten touchierte allerdings die Leitplanke, das Fahrzeug wurde dadurch an der kompletten rechten Seite beschädigt. Auch der Fahrer wurde verletzt und musste anschließend in ein Krankenhaus eingeliefert werden.
Die Polizei bittet um Hinweise, um den Unfallhergang und das zweite Fahrzeug ermitteln zu können, unter Tel. 07681 4074-0.

Missverständnis führt zu Feuerwehreinsatz

In der Nacht auf Dienstag, es war schon nach Mitternacht, sorgte offenbar eine unglücklich formulierte WhatsApp-Nachricht in Denzlingen zu einem Polizei- und Feuerwehreinsatz: Der Polizei zufolge wollte ein junger Mann seiner Verwandtschaft mitteilen, dass er nun vorhabe, einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Dies führte dazu, dass sich Angehörige sorgten. Eine sofortige Kontaktaufnahme scheiterte.

Die Polizei überprüfte die Wohnanschrift des Mannes und konnte vor der verschlossenen Tür nicht ausschließen, dass er sich in der Wohnung in hilfloser Lage befindet. Aus diesem Grund wurde die Feuerwehr alarmiert, um mit der Drehleiter durch das Fenster in die Wohnung im Obergeschoss zu blicken und letzten Endes auch zu gelangen.

Noch während des Einsatzes meldete sich der in Gefahr geglaubte junge Mann telefonisch, so dass der Einsatz abgebrochen werden konnte. In der eng besiedelten Wohngegend habe dieser Einsatz vermutlich aufgrund der nächtlichen Uhrzeit den einen oder anderen geweckt, vermutet die Polizei.