Der Duft lockt zum Kräuterbinden

Bettina Schaller

Von Bettina Schaller

Mi, 15. August 2018

Friesenheim

In Friesenheim hat die Frauengemeinschaft wieder bei Elise Schmieder Kräuterbüschel gefertigt, die gestern geweiht wurden.

FRIESENHEIM. Zum 17. Mal ist der Hof von Elise Schmieder am Montag Treffpunkt Friesenheimer Frauen gewesen. Dort werden aus duftenden Heilkräutern und bunten Sommerblumen Kräuterbüschel, die zu Mariä Himmelfahrt geweiht werden und Haus und Hof vor Unbill schützen sollen. In Friesenheim werden die Kräuterbüschel nach dem Gottesdienst, der bereits am Vorabend von Mariä Himmelfahrt stattfindet, gegen eine Spende abgegeben, der Erlös kommt dem Georg-Schreiber-Haus zugute.

"Heute sind viele Frauen gekommen. Es werden immer mehr", sagt Christa Göhr. Die Vorsitzende der Frauengemeinschaft Friesenheim ist eifrig dabei, eine Gladiole mit sieben Ähren zu binden; dann kommen viele duftende Heilkräuter dazu. Allein das Dufterlebnis macht schon die Teilnahme aus. Es ist ein ständiges Hallo, immer mehr Frauen kommen, bringen Kräuter und Blumen aus ihren Gärten. Darunter auch Waltraud Jäckle, sie kommt extra aus Oberschopfheim: "Ich komme schon seit Jahren her. Es macht mir einfach Spaß", sagt sie.

Und immer wieder werden die Namen der Heilkräuter ausgetauscht. Ist das Amarant? Ist das Engelskraut? Der Ruf geht an "Hilde" aus dem Harmerstal, sie sei die Spezialistin. "Nein, es ist Heiligenkraut", sagt die Frau, die gerade Lavendel, Rosmarin, Salbei und die sieben Ähren zusammen mit einer Sonnenblume bindet. Bis zum Abend sollen 130 Kräuterbüschel gebunden sein, zudem möchten die Frauen auch ein Exemplar mit nach Hause nehmen. "Das schenk ich meiner Oma", sagt ein Junge, der gerade hilft, einen Kräuterbüschel zu binden.

Im Gottesdienst bildeten die Büschel gestern Abend wieder in der St. Laurentius-Kirche den Weg zum Altar. Nach Gottesdienst und Weihe standen die Kirchenbesucher Schlange: "Unsere Kräuterbüschel sind heiß begehrt", sagt Christa Göhr. Sie erklärt auch, warum der Gottesdienst und Kräuterbüschelweihe bereits am Tag vor Himmelfahrt in Friesenheim gefeiert wird: In Schuttern wird am 15. August, heute, Patrozinium gefeiert, darum müsse in Friesenheim die Kräuterbüschelweihe am Vorabend stattfinden.

Doch nicht nur für St. Laurentius werden Kräuterbüschel gebunden, auch für die Leutkirche sind einige Exemplare gedacht. Warum hat die Frauengemeinschaft Friesenheim das Kräuterbinden wieder eingeführt? "Es war ausgestorben, früher hat man das hier auch gemacht", erklärt Christa Göhr und befindet, dass es einfach eine schöne Tradition ist. Mehrere Frauen der Gemeinschaft waren diesmal auf der Landesgartenschau in Lahr, als dort vergangene Woche Kräuterbüschel gebunden werden sollten, doch wegen der Wetterlage wurde das abgesagt. "Es war schade, denn wir hätten gerne ein paar neue Ideen gesammelt", kommt es aus der Runde.