Eishockey-Testspiel

Der EHC unterliegt Schwenningen erst im Penaltyschießen

Benjamin Resetz

Von Benjamin Resetz

Sa, 11. August 2018 um 19:18 Uhr

EHC Freiburg

Im Rahmen des Stadionfests trafen die Wölfe auf die Schwenninger Wild Wings. Der EHC schlug sich ausgesprochen achtbar gegen das schwäbische DEL-Team.

Eishockeyherz, was willst du mehr? Im ersten Heimspiel der Vorbereitung zur neuen DEL-2-Spielzeit zeigten sowohl der Zweitligist aus dem Breisgau, als auch der DEL-Klub vom Neckarursprung, dass der Begriff "Freundschaftsspiel" beim Duell des EHC Freiburg gegen die Schwenninger Wild Wings nur bedingt anwendbar ist. Die Erzrivalen lieferten sich dann auch auf dem Eis einen harten Kampf und sorgten so für beste Stimmung in der gut besuchten Franz-Siegel-Halle.

Im Rahmen des Stadionfests bei den Wölfen gastierte der ehemalige Kooperationspartner aus Schwenningen zum alljährlichen Aufeinandertreffen an der Ensisheimer Straße. Ein prall gefüllter Gästeblock sorgte ebenso für lautstarke Unterstützung, wie die EHC-Fans. Das erste Drittel gehörte den Breisgauern, begünstigt durch zahlreiche Strafen gegen den SERC. In Überzahl war es Neuzugang Alex Miner Barron, der die Wölfe in Führung brachte (11.). Erst nach der ersten Pause fanden die Wild Wings ins Spiel und glichen, ebenfalls während eines Powerplays, in Person von Rihards Bukarts aus (31.). Beide Teams lieferten sich ein kurzweiliges Match mit wenigen Unterbrechungen.

Kurzweiliges Match mit wenigen Unterbrechungen

Im Schlussdrittel brachte Marc Wittfoth den EHC mit einem Schuss aus der Drehung wieder in Führung (47.), erhielt aber wenig später eine Spieldauer-Disziplinarstrafe, nachdem er sich einen Faustkampf mit dem Schwenninger Benedikt Brückner geliefert hatte. In der Zwischenzeit hatte Ville Korhonen das 2:2 erzielt, als er einen Abpraller langsam über die Linie beförderte, vorbei an der Fanghand von Neu-Wölfe-Keeper Matthias Nemec. Beide Mannschaften warfen noch einmal alles in die Waagschale und lieferten sich ein hartes körperliches Duell. Die Entscheidung fiel erst im Penaltyschießen, das die Schwenninger Tobias Wörle und Philip McRae mit ihren Treffern entschieden. Bei den Wölfen war Jiri Fronk erfolgreich.

Noch Minuten nach Spielende lieferten sich EHC- und SERC-Fans einen Schlagabtausch mit Gesang und Sprechchören, um der Derby-Stimmung Genüge zu tun.
Freiburg - Schwenningen 2:3 (1:0, 0:1, 1:1, 0:1)
Tore: 1:0 Miner Barron (11.), 1:1 Bukarts (31.), 2:1 Wittfoth (47.), 2:2 Korhonen (51.), 2:3 McRae (Penaltyschießen).

Strafen: Freiburg 35 (Spieldauer gegen Wittfoth), Schwenningen 39 (Spieldauer gegen Brückner). Zuschauer: 2250.