Der Kinder TÜV zieht durch die Orte

Ralf Morys

Von Ralf Morys

Do, 12. Juli 2018

Lenzkirch

Jury für den Familienferien-Wettbewerb macht in Lenzkirch Station / HTG hofft auf das Prädikat Familienfreundlich für die Region.

LENZKIRCH. Die Jury des vom Tourismus Marketing Baden-Württemberg gestarteten Familienferien-Wettbewerbs sieht sich derzeit im Hochschwarzwald genau um, ob die Ansprüche an einen familienfreundlichen Urlaub erfüllt werden. Am Mittwoch legte die aus Pia Wehling und Edda Nagel bestehende Jury Station in Lenzkirch ein, wo sie von Bürgermeister Reinhard Feser, Anna-Lena Vath und Caroline Waldvogel im Kurhaus begrüßt wurden. Lenzkirch gehört seit 1996 mit einer dreijährigen Unterbrechung zu den familienfreundlichen Ferienorten im Land.

WAS LENZKIRCH BIETET
Im Kurhaus stellte Bürgermeister Reinhard Feser den Jurymitgliedern Pia Wehling von der Agentur Kohl & Partner, die den Wettbewerb ausschreibt und Edda Nagel von der Tourismusinformation Überlingen, die Gemeinde kurz vor. Mit gut 5000 Einwohnern und mehr als 300 000 Übernachtungen im Jahr, Tendenz steigend, liegt Lenzkirch hinter Feldberg, Schluchsee, Titisee-Neustadt und Hinterzarten auf Platz fünf. Lenzkirch und sein Ortsteil Saig sind Heilklimatischer Kurort und der Ortsteil Kappel ist Luftkurort. Lenzkirch weist eine Fläche von 5800 Hektar aus und davon sind etwa 4000 Hektar Wald. Als touristische Zielgruppe widmete sich der Ort schon lange speziell den Familien. Und Lenzkirch hat mit dem Windgfällweiher einen schönen See und dem Hochfirst auch einen besonderen Aussichtsberg. "Beide sind aber nicht so bekannt wie der Titisee oder der Feldberg", führte Feser weiter aus. Für Familien als Zielgruppe gibt es zwei Neuerungen. So ist erst vor wenigen Tagen der Abenteuergolfpark in Kappel eröffnet worden. Von Kennern und der ausführenden Baufirma Tourgreen wird der Abenteuer Golfpark in Kappel als beste und schönste Anlage in Deutschland bezeichnet. Die Gemeinde verpachtete die Fläche und erstellte einen neuen Spielplatz. Feser sprach den Kuhle(h)rpfad in Saig an, dessen Umsetzung läuft. Außerdem denke die Gemeinde darüber nach, den Kinderspielplatz im Kurpark näher zum Kurhaus hin zu verlegen und unterhalte auch zwei Freibäder, wobei es Pläne gebe, eines davon in ein Naturerlebnisbad umzuwandeln.

Die Leiterin der Touristinformation Lenzkirch, Caroline Waldvogel benannte die weiteren Anlaufstationen der Jury mit der Vogelwelt und Kuckys Themenpfad am Sommerberg, man biete Ortsrallys in Kappel, den Hirtenpfad und Haslach- und Wutachschlucht für interessante Wanderungen an. Für sportliche Gäste wird gerade ein neuer Trail für Mountainbiker angelegt. Außerdem sei Lenzkirch derzeit Vorreiter für Familienferien mit Hund und Hundewanderungen runden die Angebote ab.

Waldvogel meinte, familiär sei man gut aufgestellt, wenn auch der Indoorbereich etwas schwächle. Es gebe einen Pavillon für Kinderspiele und ein Spielzimmer im Kurhaus sowie das Puppenstüble.

REGION HOCHSCHWARZWALD
An insgesamt vier Tagen stellt sich die Region Hochschwarzwald mit neuen Gemeinden, 23 Gastgebern, drei Restaurants und zwei Leistungspartnern erneut dem Zertifizierungsverfahren. Seit sechs Jahren darf sich der Hochschwarzwald mit dem Prädikat familienfreundliche Ferienregion vermarkten. Noch etwas länger als Lenzkirch darf sich Feldberg schon als familienfreundlich bezeichnen. Die Region bleibt familienfreundlich, wenn neun Orte im Gebiet der Hochschwarzwald Tourismus GmbH (HTG), das Prädikat wieder erhalten. Orte alleine können sich nicht um das Prädikat bewerben, erklärt Anna-Lena Vath. Bei 100 000 Übernachtungen muss ein Gastgeber im Ort dabei sein, bis 450 000 Übernachtungen zwei und alles was darüber liegt benötigt drei familienfreundliche Gastgeber oder einen mit mehr als 50 Betten. Die Jury sieht sich in den Orten das In- und Outdoorangebot an. Bei den Gastgebern wird die Ausstattung auf Kleinkindtauglichkeit geprüft. Ob es Hochstühle oder Flaschenwärmer gibt und es sollten drei Getränke billiger, als das billigste alkoholhaltige Getränk sein. Die notwendige Zahl an Gastgebern hat die HTG in allen neun Orten gefunden. In Lenzkirch sind dies der Simmelehof im Kernort und der Hilpertenhof in Raitenbuch. Von den großen Lenzkircher Hotels macht keines bei dieser Zertifizierung mit. In Schluchsee ist dies anders. Dort hat sich das Hotel Vierjahreszeiten am Schluchsee den Juroren gestellt. Dort gibt es im Hallenbad etwa eine Stunde Kinderspaß und am Anreisetag, dem Samstag, lädt das Hotel die jungen Gäste zu einem Kniggekurs ein, der gerne angenommen werde, so Vath.

Die Region Hochschwarzwald kan auch die beiden geforderten Leistungspartner vorweisen. Dies sind das Schwarzwaldhaus der Sinne in Grafenhausen und das Badeparadies in Titisee.

Anna-Lena Vath, bei der HTG für Familienferien zuständig, ist an der zweitletzten Hochschwarzwälder Prüfstation, in Lenzkirch zuversichtlich, dass es geschafft wird. Dann kann sich zu den neun Orten, die Ferienregion Hochschwarzwald bis 2021 wieder als familienfreundliche Ferienregion vermarkten.