Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

16. Juli 2012

Der kleine Bruder

Kippenheimer Sommerbiathleten kämpfen beharrlich um mehr Aufmerksamkeit für ihren Sport.

  1. Laufen, den Puls beruhigen, und dann schießen. Foto:  Peter Aukthun

SOMMERBIATHLON. Ganz im Zeichen jenes Zweikampfes, der sich aus Laufen und Schießen zusammensetzt, stand das Kippenheimer Schützenhaus am Wochenende. Dort wurde die Südbadische Meisterschaft, der letzte Wettkampf des Baden-Schwaben-Cups und ein Jedermann-Sommerbiathlon ausgetragen.

Gerade geht wieder ein ordentlicher Regenguss über der Vorbergzone nieder, doch die jungen Männer in den gelb-schwarzen Trainingsanzügen haben trotzdem gute Laune. "Hat richtig Spaß gemacht", sagt Jürgen Binder, Spielausschussvorsitzender des FV Sulz. 20 Fußballer aus Sulz haben gerade am Jedermann-Sommerbiathlon teilgenommen und schlendern nun aufgeräumt zu ihren Autos. Sie haben ihren Beitrag zum Gelingen einer Veranstaltung beigetragen, die intensiv um Aufmerksamkeit im breiten Sportangebot kämpft.

Sommerbiathlon ist der kleine Bruder des populären winterlichen Biathlons, wobei die Betonung auf klein liegt. Bei der Offenen Südbadischen Landesmeisterschaft traten am Samstag 27 Teilnehmer in acht Klassen an. "Das hört sich wenig an", sagt Martina Schottmüller, Biathlonwartin im Schützenverein Kippenheim, "aber das ist in Ordnung, wir sind damit sehr zufrieden." Sie verweist darauf, dass im vergangenen Jahr bei der Landesmeisterschaft in Kippenheim nur 21 Teilnehmer gezählt worden waren. "Immerhin eine kleine Steigerung", sagt sie lachend. In diesem Jahr durften die Kippenheimer am Samstag Biathleten aus Sachsen-Anhalt, Thüringen, Württemberg und der Pfalz begrüßen – die Meisterschaft ist offen – , sonst hätten sich wohl lediglich 20 Sportlerinnen und Sportler um die Titel beworben. "Es gibt eine große Zahl an Schützenvereinen in Südbaden, aber kaum einer traut sich, so etwas Tolles wie Sommerbiathlon aufzuziehen und mal etwas Neues auszuprobieren," so Martina Schottmüller. "Ich glaube viele Schützen haben einfach ein bisschen Angst vor dem Läuferischen." Die Zahl der aktiven Sommerbiathleten in Südbaden beziffert sie mit rund 40. "Das ist eine dünne Decke", räumt sie ein.

Werbung


Spärlich ist auch die Zahl der Vereine, die sich diesem Sport widmen. Bei der SSG Hohberg gibt es Ansätze, die drei anderen südbadischen Vereine finden sich in Buchenbach bei Freiburg und am Bodensee. Bessere Zahlen wiesen die Wettbewerbe am Sonntag vor: Beim Baden-Schwaben-Cup gingen 61 Teilnehmer an den Start, beim Breitensportwettbewerb waren es 45.

Der Baden-Schwaben-Cup ist einer der zentralen Wettbewerbe der Sommerbiathleten. In Kippenheim fiel die Entscheidung in der Gesamtwertung, denn es wurde der fünfte und letzte Wettkampf dieser Serie ausgetragen. Auch hier gab es zahlreiche Teilnehmer, die längere Anreisen auf sich genommen hatten: Sie kamen aus den benachbarten Landesverbänden des deutschen Südwestens. "Manche fahren drei Stunden hierher, um mitzumachen", sagt die Biathlonwartin des Veranstalters. 40 dieser Sommerbiathleten hatten in Kippenheim übernachtet – natürlich bei Sportkollegen. "Wir sind eine Biathlon-Familie", sagt Martina Schottmüller strahlend.

Autor: Uwe Schwerer