Aus den 20er Jahren

Der Männergesangverein Tunsel hat ein fast vergessenes SC-Freiburg-Lied eingesungen

Louis Groß

Von Louis Groß

Mi, 14. November 2018 um 14:38 Uhr

SC Freiburg

Beim "Sport-Club-Lied" handelt es sich wahrscheinlich um das erste offizielle Lied des Vereins. Jetzt im Oktober war es erstmals im Stadion vor dem SC-Spiel gegen Leverkusen zu hören.

"Zu treiben edles Fußballspiel, das sei des Sport-Club-Jüngers Ziel", heißt es im Liedtext, den Uwe Schellinger, Archivar des SC Freiburg, bei Recherchen zur Frühgeschichte des Clubs wiederentdeckt hat. Das "Sport-Club-Lied", bei dem es sich wahrscheinlich um das erste offizielle Lied des Vereins handelt, hat nun der Männergesangverein Kolping aus Tunsel eingeübt. Wie es dazu kam und was es mit dem Lied auf sich hat? Die BZ hat nachgefragt.



"Den Liedtext habe ich in der Mitgliederzeitschrift ’SC-Rundschau’ aus dem Jahr 1925 entdeckt", beschreibt SC-Archivar Uwe Schellinger. Über die Entstehung sei nur wenig bekannt, jedoch könne man davon ausgehen, dass es sich dabei um das erste offizielle Lied des Vereins handle. Glücklicherweise sei zum Liedtext auch eine Melodie vermerkt worden. Diese entspreche einem Musikstück aus dem Jahr 1815 und trage den Namen: "Sind wir vereint zur guten Stunde."

Die Vereinsfarben waren in den 20ern Schwarz-Weiß-Gold

Das Sport-Club-Lied sei vor allem von aktiven Spielern und den Vereinsmitgliedern angestimmt worden – anders als die Fangesänge, die man von heute kenne, erklärt Schellinger. "Gerade in den 20er Jahren hatte der SC ein sehr vielfältiges Vereinsleben, bei dem Musik und das Singen mit dazu gehörten." Beispielsweise verfügte der Verein über einen eigenen Chor und ein Jugendorchester.

Nach wenigen Jahren sei das Sport-Club-Lied jedoch in Vergessenheit geraten. Seine Wiederentdeckung liefere nun interessante vereinsgeschichtliche Details wie zum Beispiel, dass die SC-Vereinsfarben in den 1920er Jahren Schwarz-Weiß-Gold gewesen seien, erklärt Schellinger. Verfasst worden sei der Text damals 1924 oder 1925 von SC-Urgestein und Vereinsmitbegründer Karl Ketterer. Zum Zeitpunkt der Entstehung sei er der Presseobman des Vereins gewesen. "Die SC-Fangruppe Supporterscrew, die von dem Lied erfahren hatte, entwickelte die Idee, es einsingen zu lassen. Über die Gruppe kam dann der Kontakt zum Männergesangverein Kolping in Tunsel zustande", erklärt Schellinger.

"Wir waren froh, dass wir das machen durften", sagt Axel Fehrenbach, Vorsitzender des Männergesangvereins Kolping in Tunsel. Die vorhandene Melodie hat der Männergesangverein um drei Stimmen erweitert, sodass das Stück vierstimmig – mit zwei Tenor- und zwei Bassstimmen – gesungen werden kann. "Einstudiert und aufgenommen haben wir es in der Kirche in Tunsel", erklärt Fehrenbach. Dabei ist auch ein Video aufgenommen worden, das den Chor bei der Aufnahme zeigt – in den Clip wurden außerdem Fotografien der damaligen Freiburger Mannschaft eingefügt.

Im Oktober war das Lied erstmals im Stadion vor dem SC-Spiel gegen Leverkusen zu hören. "Man sieht sich über die Leinwände, gemeinsam mit ehemaligen SC-Größen – das war dann schon ein tolles Gefühl", beschreibt Fehrenbach. Im Laufe des nächsten Jahres ist ihm zufolge eine CD geplant. "Es geht aber nicht um die bestmögliche Vermarktung." Sondern um Freude, Stolz und Werbung für den Männergesangverein.