Der Unterrichtstag wird jetzt neu gestaltet

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 12. September 2018

Titisee-Neustadt

Schuljahresbeginn am KG: Mit neuem Bildungsplan gibt es auch das neue Schulfach "Wirtschaft/Berufs- und Studienorientierung" / 100-prozentige Unterrichtsversorgung.

TITISEE-NEUSTADT. "Ich freue mich und bin dankbar, dass wir beim Kreisgymnasium vollen Ersatz für ausgeschiedene Lehrkräfte erhalten haben und über eine 100-prozentige Unterrichtsversorgung verfügen und damit alle Fachunterrichte qualifiziert und in vollem Umfang abgedeckt sind": Jutta Brecht sagt das, die Schulleiterin des Kreisgymnasiums Hochschwarzwald. Neben dem Fachunterricht können auch die Förderstunden in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik, Französisch und Latein wie geplant erteilt werden, das unterstützt die Schüler in der Aufarbeitung von Lücken und unterstützt sie in ihren individuellen Kompetenzen.

Das Schulgebäude
Nach einem Jahr Baupause werden die letzten sechs Unterrichtsräume saniert und auf den neuesten Stand gebracht. Alle Fach- und Klassenräume im Schulgebäude sind seit drei Jahren medientechnisch voll ausgestattet mit Beamer, Tablet und Lesekameras. Diese medientechnische Ausstattung ermöglicht einen modernen Unterricht.

Schülerzahlen
Das Kreisgymnasium hat 610 Schüler, die in 27 Klassen unterrichtet werden. Die neuen Fünftklässler wurden am Dienstagnachmittag aufgenommen. Brecht kann besonders hier auf stabile Zahlen blicken. Im Gegensatz zum Vorjahr, wo 78 Schüler in drei Klassen ihren Start am Kreisgymnasium hatten, sind es dieses Schuljahr sogar 106 in vier Klassen.

Neues
Mit dem neuen Bildungsplan hat das Land ein neues Schulfach "Wirtschaft/Berufs- und Studienorientierung (WBS)" eingeführt, das, mit diesem Schuljahr beginnend, von Klassenstufe acht bis zehn am KG einstündig unterrichtet wird. Das neue Fach soll, neben dem Fach Gemeinschaftskunde, die Schüler bei ihrer späteren Berufswahl unterstützen. Das Kultusministerium hat dem Kreisgymnasium für das Schuljahr 2018/19 die Zusage zur Einrichtung eines Hochschwarzwälder Schülerforschungszentrums erteilt, das hier auch mit Unternehmen kooperieren werde (wir berichten noch).

Rhythmisierung des Schultags
Die Einführung des Doppelstundenmodells und damit die Neugestaltung des Unterrichtstags sorgt dafür, dass alle Unterrichtsblöcke durch zwei gleichlange große Pausen unterbrochen werden. Die 45-Minuten-Einheiten haben ausgedient. Die Anforderungen an die veränderte Lernkultur forderten andere Zeitstrukturen, unterstützten die Konzentration und Leistungsfähigkeit der Schüler. Nebenbei werde die Zahl der Fächer und damit das Gewicht der Schulranzen verringert.

Sonstiges
Ende des vergangenen Schuljahrs wurden fünf Vertretungs-Lehrkräfte verabschiedet. Mit den fünf Neuzugängen besteht das Kollegium aus 63 Lehrkräften, einschließlich der sieben Referendare, die sich mit einem eigenen Lehrauftrag in den Unterricht einbringen werden. Hinzu kommen für einige Wochen noch studentische Praktikanten.

Als offene und freiwillige Ganztagsschule macht das Kreisgymnasium weiterhin das Angebot einer intensiveren und altersgemäßen Betreuung am Nachmittag vor allem der Schüler der unteren und mittleren Klassenstufen, die an den AG-Angeboten teilnehmen können. Die Schüler können jedes Jahr frei wählen, ob und in welchem zeitlichen Umfang sie am Ganztagesprogramm teilnehmen wollen. Es endet wie der Nachmittagsunterricht um 15.15 Uhr. Die neuen AG-Angebote in diesem Schuljahr werden den Schülern auf einem "Marktplatz der Möglichkeiten" am 20. September vorgestellt. Das umfangreiche AG-Angebot gestalten die vier Schulen des Bildungszentrums Titisee-Neustadt gemeinsam. Die AGs für verschiedene Altersstufen umfassen den künstlerisch-musischen, den sportlichen sowie auch den handwerklichen Bereich. Für die KG-Schüler wird zusätzlich Hausaufgabenbetreuung angeboten.

Im sogenannten MINT-Bereich kommt der früher als Schüler-Ingenieur-Akademie (SIA) bezeichnete berufsorientierte MINT-Kurs zustande. Der bisherige Kostenträger zur Finanzierung der außerschulischen und außerbetrieblichen Veranstaltungen steht nicht länger zur Verfügung. Da das Programm aber immer sehr viel Anklang gefunden habe und auch die hiesigen Firmen in dieser Berufssparte auf qualifizierte Nachwuchskräfte setze, ist die Schule zur Finanzierung auf ein Programm des Landes zur "kooperativen Berufsorientierung" (KooBo) umgestiegen. Es macht auch eine Ausweitung auf andere naturwissenschaftliche Berufe möglich.

Unter dem Namen "Schüler-Trainee-Programm für MINT-Berufe" trägt der Kurs die neue Bezeichnung SteP. Ziel des einjährigen Oberstufenkurses ist es, den Schülern praktische Einblicke in naturwissenschaftliche und technische Berufe zu ermöglichen. In Kooperation mit der Hochschule in Furtwangen, begleitet und unterstützt durch inzwischen sieben regionale Firmen als Projektpartner, können die Schüler einen intensiven Berufseinblick gewinnen; bei so manchem früheren SIA-Teilnehmer sei das der Einstieg in den künftigen Beruf gewesen.

Bereits im vierten Jahr befindet sich inzwischen die zweite Inklusionsgruppe am KG. Sieben Schüler sind in einer Außenklasse in eine der drei achten Klassen teilintegriert und werden von einer langjährigen sonderpädagogischen Lehrkraft begleitet. Nach dem Zwei-Pädagogen-Prinzip werden die Schüler in vielen Fächern gemeinsam unterrichtet, Hauptfächer werden in der Regel getrennt.

Höchstwahrscheinlich kann wieder eine von Oberstufenschülern eigeninitiativ geleitete Theater-AG für Klassenstufe sieben angeboten werden. Die Theaterproben gibt es wöchentlich, am Jahresende stehen Theateraufführungen an.