Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

18. August 2012

Die Altstadt strahlt Atmosphäre aus

Gestern am frühen Abend südländisches Flair und hoffnungsvolle Veranstalter bei der Eröffnung des 41. Breisgauer Weinfests.

  1. Weinhoheiten auf der Bühne (von rechts): die Breisgauer Weinprinzessin Nicole Grafmüller, die Badische Weinkönigin Katharina Zimmer (Kraichgau), Larissa Stäbler (Lichtenau/Ortenau), Elvira Strecker (Heuweiler/Breisgau) und Daniela Sättele (Reichenau/Bodensee) Foto: Hans-Jürgen Truöl

  2. Die Stadtmusik bei der Weinfesteröffnung auf dem Marktplatz Foto: hans-jürgen truöl

EMMENDINGEN. Strahlende Gesichter, rekordverdächtige Hitzegrade: Die Eröffnung des 41. Breisgauer Weinfests auf dem Marktplatz wurde gestern am frühen Abend zu einer heißen Veranstaltung. Besonders viel Grund zur Freude hatte Nicole Grafmüller aus Wagenstadt, als sie von der Badischen Weinkönigin Katharina Zimmer gekrönt wurde und damit als Weinprinzessin ins Licht der Öffentlichkeit trat. Unter viel Beifall eröffnete sie anschließend das Weinfest.

Hunderte von Besuchern hörten die Eröffnungsreden mit Gelassenheit – und einem Schluck im Glas – an. Da die Sonne hinter den Gebäuden auf der West- und Nordwestseite des Marktplatzes "abgetaucht" war, gab es bei der Eröffnung insgesamt erträgliche Temperaturen. Wohltemperiert spielte auch die Stadtmusik auf, das Badnerlied durfte nicht fehlen.

Eingestimmt wurden die Ehrengäste zuvor von der veranstaltenden Breisgauer Wein GmbH unter den Arkaden des Stuck’schen Hauses am Rathaus. Bei einem Glas Sekt bot aber nicht nur das Weinfest Gesprächsstoff – auch Stadtpolitik ist interessant, treue Gäste aus der Partnerstadt Newark wurden für die hervorragenden Olympischen Spiele in London gelobt, mancher erzählte vom Urlaub oder der bevorstehenden Sommerreise.

Werbung


Nach dem Sektempfang schlenderten die Ehrengäste – unter ihnen Landrat Hanno Hurth und der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Weiß – locker plaudernd auf den Marktplatz. Oberbürgermeister Stefan Schlatterer trommelte auf die Bühne kräftig die Werbetrommel für das Breisgauer Weinfest in Emmendingen. "Das schönste Wochenende des Jahres steht bevor" rief Kilian Schneider, Präsident des Badischen Weinbauverbands, aus – er meinte damit die Wetterprognosen und brachte sie in Verbindung mit dem Breisgauer Weinfest: "Genießen Sie den Breisgauer Wein!". Solche Lobesworte hörten die Gastgeber natürlich gern und sahen sich in ihrer Arbeit bestätigt, wie Dietrich Jörger als Bereichsvorsitzender der Breisgauer Winzer erklärte.

Wie stets bei einem Bereichsweinfest kam es anschließend zur ritualisierten "Stabübergabe": Die bisherige Breisgauer Weinprinzessin Elvira Strecker (Heuweiler) nahm Abschied, ehe ihre Nachfolgerin Nicole Grafmüller mit den Insignien ihrer neuen Würde von Weinkönigin Katharina Zimmer (Kraichgau) in den "Adelsstand" erhoben wurde (siehe auch untenstehenden Beitrag). Auf der Bühne applaudierten auch die Weinprinzessinnen Daniela Sättele (Bodensee) und Larissa Stäbler (Ortenau). Elvira Strecker zog eine sehr positive Bilanz – auch zu ihrer Persönlichkeitsentwicklung hat das Prinzessinnenamt in den vergangen zwölf Monaten viel beigetragen, erklärte sie. Solche Erfahrungen, als "Gallionsfigur" des Breisgauer Weins aufzutreten, stehen der 19-Jährigen Wagenstädterin noch bevor, doch ihre Vorfreude aufs Amt war spürbar. Dies bestätigte der Herbolzheimer Rathausschef Ernst Schilling, der sich in seiner Ansprache sichtlich über seine erfolgreiche Motivierungskunst freute.

Zum offiziellen Teil trugen auch die Repräsentanten eines Autohauses bei. Dann konnte Nicole Grafmüller Freiwein ausschenken – der schmeckt bekanntlich mit am besten und wurde rege nachgefragt.

Schlatterer rechnet beim Breisgauer Weinfest mit etwa 30 000 Besuchern. Tagsüber wird angesichts der Hitzewelle wohl nicht viel los sein, doch an den Abenden werden sich Besucherscharen aus der ganzen Region in der schmucken Altstadt die Weine und Sekte schmecken lassen. Beim Sürpfeln wird sich zeigen, dass der Breisgau im Hinblick auf Weinqualität und Sortenvielfalt mit seinen Nachbarn Kaiserstuhl und Ortenau gut mithalten kann. Nach der Eröffnung legten die "Gipfelstürmer" musikalisch los, das Motto des Abends: Sehr zum Wohle!

Autor: Hans-Jürgen Truöl